Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab

Berlin. Der Mali-Einsatz gilt als der gefährlichste der Bundeswehr. Nun hat sie im Auftrag der UN bei Unruhen in der Stadt Gao eingegriffen.

Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab

Schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten in Gao. Die Bundeswehr hat aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt abgeriegelt. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali haben Bundeswehr-Einheiten aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt Gao abgeriegelt.

Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher war es in Gao vor knapp drei Wochen zunächst zu gewalttätigen Unruhen gekommen, bewaffnete Demonstranten töteten einen Sicherheitsmann. Die Bundeswehr verstärkte auf Anfrage der UN daraufhin am 1. März Kontrollpunkte der malischen Streitkräfte, um das Eindringen weiterer bewaffneter Milizen in die Stadt zu verhindern, wie das Einsatzführungskommando in Potsdam am Sonntag mitteilte. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, sie habe mit gepanzerten Fahrzeugen die Zufahrtsstraßen blockiert.

„In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt aufzuräumen“, berichtete der Kommandeur der deutschen Truppen, Oberst Aslak Heisner, in der Zeitung. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte, die Maßnahmen hätten maßgeblich zur Beruhigung beigetragen. Alle deutschen Soldaten seien wohlbehalten zurückgekehrt.

Oberst Heisner fügte hinzu: „Damit haben wir nachgewiesen, dass das deutsche Kontingent handlungsfähig ist und unsere Reputation gegenüber unseren Partnern deutlich gesteigert. Meine Männer haben hervorragend reagiert.“

Der UN-Einsatz Minusma in Mali gilt als der derzeit gefährlichste der Bundeswehr. 1000 Bundeswehrsoldaten sollen gemeinsam mit Einheiten anderer Länder dabei helfen, das Land zu befrieden. Der Norden des Landes geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Rettungsschiff „Iuventa“ bleibt beschlagnahmt

Rom/Berlin. An die Seite der Seenotretter im Mittelmeer wird die deutsche Organisation Jugend Rettet so schnell nicht zurückkehren können. Das Rettungsschiff bleibt beschlagnahmt. Aufgeben will der junge Verein aus Berlin nicht.mehr...

Ausland

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?

Brüssel. Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Kann die Weltgemeinschaft zumindest das Leiden der Zivilbevölkerung lindern?mehr...

Ausland

Maas trifft iranischen Außenminister wegen Nuklearabkommen

New York/Berlin. Ist das Atomabkommen mit dem Iran noch zu retten? Die Europäer versuchen US-Präsident Trump von einer Aufkündigung abzuhalten. Jetzt scheint es dafür einen ersten konkreten Plan zu geben.mehr...

Ausland

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

New York. Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Cavusoglu zuversichtlich.mehr...

Ausland

Südkorea stoppt Lautsprecherpropaganda an der Grenze

Seoul. Süd- und Nordkorea führen seit Jahrzehnten einen Propaganda-Krieg. In Zeiten der Annäherung wird der Konflikt normalerweise entschärft. So ist es auch diesmal wieder. In wenigen Tagen steht ein Gipfeltreffen beider Länder an.mehr...

Ausland

UN-Tribunal: Karadzic will Aufhebung von Schuldspruch

Den Haag. Der Völkermord-Prozess gegen den Angeklagten Karadzic (72) geht in die letzte Runde. 40 Jahre Gefängnis lautete das Urteil der ersten Instanz. Aber der Ex-Serbenführer will sich damit nicht abfinden und sieht sich als „Friedensstifter“.mehr...