Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundeswertpapiere bieten eine sichere Geldanlage

Berlin/Stuttgart (dpa/tmn) Vor kurzem sorgte ein neues Wertpapier vom Staat für Aufsehen: Mit der Tagesanleihe tritt die Bundesfinanzagentur in Konkurrenz zu den Tagegeldangeboten der Privatbanken.

Bundeswertpapiere bieten eine sichere Geldanlage

In schwierigen Börsenzeiten sind sichere Anlagen vom Staat - etwa die neue Tagesanleihe - attraktiv. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)

Und die neue Anlage kam zur richtigen Zeit: Viele Sparer sind durch die Kursstürze an den Aktienmärkten verunsichert. Für sie lohnen sich die Angebote der Bundesregierung. Sie werfen zwar meist keine Rekordzinsen ab. Dafür brauchen Anleger aber auch keine Fallstricke im Kleingedruckten fürchten. Und die Zinsen ändern sich nicht so häufig wie auf dem freien Markt.

«Bundeswertpapiere lohnen sich für sicherheitsorientierte Anleger, die das Geld langfristig anlegen und trotzdem eine gewisse Flexibilität wollen», sagt Peter Lischke, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Berlin. Die Finanzagentur des Bundes in Frankfurt/Main bietet verschiedene Wertpapiere mit unterschiedlichen Laufzeiten und Zinssätzen an. Mit den Top-Angeboten zum Beispiel von Internet-Banken können sich diese Papiere nicht messen.

Aber sie sind sicher. Die Rendite sei immer schlechter als die von Top-Anbietern auf dem Markt, erklärt Niels Nauhauser, Referent für Geldanlage bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart: «Aber dafür hat der Bund eine bessere Bonität als die privaten Anbieter.» Das Ausfallrisiko ist also extrem gering, da der Staat nicht pleitegehen kann.

Aus demselben Grund eignen sie sich aber nicht für jeden Anleger: «Für den informierten Anleger, der auch den Kontakt zu Direktbanken nicht scheut, sind Bundeswertpapiere eher nicht interessant», sagt Nauhauser. Nach Angaben der Bundesfinanzagentur hätte zum Beispiel die Tagesanleihe seit dem 1. Januar eine Rendite von 3,85 Prozent gebracht - das ist eine Beispielrechnung, denn es gibt sie erst seit dem 1. Juli. Das beste Tagesgeldkonto bringt dagegen derzeit laut der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt einen Zins von 5,65 Prozent.

Interessant sind die Angebote des Bundes daher nach Expertenmeinung für alle, die einfache und klar strukturierte Angebote wünschen und nicht ständig nach den besten Konditionen suchen möchten. «Das Tagesgeldangebot des Bundes etwa ist natürlich ein Angebot ohne Sternchen», sagt Verbraucherschützer Lischke. Hier muss der Anleger also nicht fürchten, dass die vermeintlich attraktiven Zinsen wie bei einigen Direktbanken nur für eine bestimmte Zeit oder einen begrenzten Anlagebetrag gelten.

Möglicherweise liegt es an den fallenden Kursen am Aktienmarkt: Schon jetzt spürt die Finanzagentur nach Angaben von Hans Jörg Plinke, Leiter des Privatkundengeschäfts, eine starke Nachfrage nach der neuen Tagesanleihe: «Seit Bekanntgabe der Produkteinführung Ende Mai haben viele Bestandskunden Wiederanlageaufträge fälliger Bundeswertpapiere in die Tagesanleihe erteilt.» Die Zahl der Kontoeröffnungen im Juni habe sich im Vergleich zum Durchschnitt der Vormonate vervierfacht.

Aber auch wer sein Geld länger anlegen möchte, findet beim Staat interessante Anlagealternativen. Der Bundesschatzbrief Typ B mit einer Laufzeit von sieben Jahren hat laut Finanzagentur derzeit eine Rendite von 4,46 Prozent. Das Geld ist zwar fest angelegt. Allerdings kann der Anleger nach dem ersten Jahr Laufzeit bis zu 5000 Euro entnehmen. Und noch einen Vorteil hat diese Anlageform, wie Lischke erklärt: «Die Zinsen werden erst am Ende der Laufzeit ausgezahlt. Während der Laufzeit muss der Anleger also auch keine Steuern zahlen.»

Für einen kürzeren Anlagezeitraum sind die Finanzierungsschätze ausgelegt. Sie haben eine Rendite von 4,50 Prozent bei einjähriger Laufzeit und 4,40 Prozent bei zweijähriger. «Das ist nicht so wirklich zu empfehlen, sagt Lischke. Interessanter seien Bundesobligationen und Bundesanleihen. Das sind festverzinsliche Wertpapiere, die jederzeit wieder verkauft werden können. Bundesobligationen haben derzeit einen Zinssatz von 4,7 Prozent.

Bundesfinanzagentur: www.deutsche-finanzagentur.de

Tagesgeldangebot des Bundes: www.tagesanleihe.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...