Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Burg Schreckenstein 2“: Ein Schatz, ein Rätsel - ein Kuss?

München. Es gibt ein Alter, in dem Jungs und Mädchen sich lieber aus dem Weg gehen. Doch im Film „Burg Schreckenstein 2“ müssen sie zusammen einen Schatz finden und ein Rätsel lösen. Eine komplizierte Sache, vor allem weil es heißt: küssen (nicht) verboten.

„Burg Schreckenstein 2“: Ein Schatz, ein Rätsel - ein Kuss?

Uwe Ochsenknecht spielt den gierigen Knut. Foto: Christian Hartmann

Burg Schreckenstein soll abgerissen werden! Stein für Stein wollen Geschäftsleute das uralte Gemäuer abtragen lassen und nach China transportieren. Dort soll die Burg dann wieder aufgebaut werden. Eine Katastrophe, finden die Schüler des Burginternats.

Mit den Mädchen von Schloss Rosenfels suchen sie einen verschollenen Schatz, der die Burg retten könnte. Doch damit ihr Plan gelingt, müssen die Kinder aber erst ein uraltes, kniffliges Rätsel lösen. Gut ein Jahr nach Teil 1 kommt nun „Burg Schreckenstein 2“ ins Kino, eine amüsante Internatsgeschichte, die auf den Jugendbüchern von Oliver Hassencamp beruht.

So wie auch schon der erste Film ist auch Teil 2 wieder prominent besetzt mit Henning Baum als Schuldirektor Rex und Sophie Rois als die Chefin von Rosenfels. Uwe Ochsenknecht spielt den gierigen Knut. Weil sein Vetter Graf Schreckenstein nach einem Unfall im Koma liegt, hat er die Familiengeschäfte übernommen und will die Burg unbedingt zu Geld machen. Interesse an Tradition hat er nicht sonderlich, wie er selbst einräumt. „Ich besitze vielleicht keine Kultur, aber immerhin 67 Doppelgaragen in Weimar.“

Internate sind ein beliebter Schauplatz für Kinderfilme. Doch während etwa in „Harry Potter“ Mädchen und Jungen als gleichwertig behandelt werden, gibt es bei „Burg Schreckenstein“ doch einige Klischees. Die Mädchen sind zickig und werden die Hühner genannt, die Jungs sind eher die Tüftler, die aber gleichzeitig nicht so recht wissen, wie sie mit Gefühlen umgehen sollen.

Seltsam auch die Szene, in der die braven Rosenfels-Schülerinnen in der Gruppe ihren Schulhof überqueren und dabei „Das Wandern ist des Müllers Lust“ singen. Eher stereotyp sind auch die chinesischen Geschäftsleute. Das kulturelle Erbe ist ihnen weniger wichtig, deshalb haben sie auch keine Skrupel, die Burg zu kaufen und in einen Freizeitpark zum Thema Mittelalter wieder aufzubauen.

Gut gemacht sind die Dialoge, vor allem die der Kinder, die obendrein sehr überzeugend und natürlich Rollen spielen. Sie lassen nichts unversucht, um den Schatz zu finden. Denn wenn das nicht gelingt und das Burginternat geschlossen wird, müssen die Jungs mit den Mädchen von Rosenfels in die Schule gehen.

Eine schreckliche Vorstellung, vor allem für Stephan (Maurizio Magno), Ottokar (Benedict Glöckle), Mücke (Caspar Krzysch), Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) und Strehlau (Eloi Christ). Denn Rosenfels-Rektorin Dr. Horn pocht sehr auf strenge Regeln, ganz anders als der lässige Rex. Und dann erst Bea (Nina Goceva), Inga (Mina Rueffer), Alina (Paula Donath) und die anderen Schülerinnen. Wobei... Sind die Mädchen wirklich so schlimm, wie gedacht? Bald geht es in Rosenfels und auf Schreckenstein nicht mehr nur um den Schatz, sondern auch um ziemlich verwirrende Gefühle. Am Ende ist ihnen jedes Mittel recht, um endlich das Rätsel zu lösen und diesen sagenhaften Schatz zu finden.

- Burg Schreckenstein 2, Deutschland/Italien 2017, 100 Min., FSK ab 0, von Ralf Huettner, mit Henning Baum, Sophie Rois und Uwe Ochsenknecht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Heilstätten“: YouTube-Experiment, das gruselig schief läuft

Hamburg. Für eine YouTube-Challenge begibt sich eine Handvoll junger Erwachsener in die verfluchten Berliner Heilstätten, um dort eine ganze Nacht auszuharren. Doch aus dem Spaß wird schon bald tödlicher Ernst.mehr...

Filmbesprechung

„Die Verlegerin“: Kämpferisches Drama mit Starbesetzung

New York. Zum ersten Mal überhaupt spielen Meryl Streep und Tom Hanks gemeinsam in einem Film, und dann wird der auch noch inszeniert von Steven Spielberg. Das Journalismusdrama „Die Verlegerin“ ist großes Hollywood-Kino mit aktueller Botschaft.mehr...

Filmbesprechung

Omar Sy als „Docteur Knock“: Komödie mit Nebenwirkungen

Paris. Omar Sy als charmanter Arzt und Ex-Gauner: Seit seinem Welterfolg von „Ziemlich beste Freunde“ hält der Star an Komödien fest. Diesmal spielt er in einer freien Verfilmung eines beliebten Theaterstücks.mehr...

Filmbesprechung

„Wer ist Daddy?“: Vatersuche mit Hindernissen

München. Ein Brüderpaar auf der Suche nach dem leiblichen Vater: „Wer ist Daddy?“ Das fragen sich Owen Wilson und Ed Helms in der gleichnamigen Hollywood-Komödie. Die Antwort überrascht.mehr...

Filmbesprechung

„Alles Geld der Welt“: Plummer statt Spacey

Los Angeles. Eine spektakuläre Entführung, ein schlagzeilenträchtiger Nachdreh: „Alles Geld der Welt“ von Ridley Scott hat durch den Rauswurf von Kevin Spacey gewonnen. Christopher Plummer ist als Jean Paul Getty ideal.mehr...

Filmbesprechung

„Black Panther“: Sci-Fi-Spektakel mit schwarzer Starpower

Berlin. Ein schwarzer Superheld, der zugleich König eines afrikanischen High-Tech-Staates wird. In dieser Comicverfilmung aus dem Marvel-Kosmos vermischen sich Entertainment und Politik.mehr...