Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Burger King einig mit Lizenznehmer: 84 Filialen gerettet

München (dpa) Ende der Hängepartie für rund 3000 Mitarbeiter von Burger King in Deutschland: Nach dem Wirbel um Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen haben sich der Fastfood-Konzern und sein größter deutscher Lizenznehmer geeinigt.

Burger King einig mit Lizenznehmer: 84 Filialen gerettet

Burger King hatte im November dem damals unter dem Namen Yi-Ko firmierenden Lizenznehmern für 89 Filialen fristlos gekündigt. Foto: Jan Woitas/Archiv

Der Fastfood-Konzern Burger King hat sich mit seinem größten deutschen Lizenznehmer auf den Weiterbetrieb von 84 bedrohten Filialen geeinigt.

Wie Burger King mitteilte, erhält der Unternehmer Alexander Kolobov mit seiner Firma Schloss Burger GmbH (SBG) die notwendige Lizenz für die Restaurants mit ihren rund 3000 Mitarbeitern.

Die Gewerkschaft NGG begrüßte die Einigung. Damit gehe eine lange Hängepartie für die Beschäftigten zu Ende, sagte ein Sprecher. «Nun gibt es für die Mitarbeiter Klarheit.»

Burger King hatte im November 2014 nach Berichten über Hygienemängel dem damals unter dem Namen Yi-Ko firmierenden Lizenznehmer für 89 Filialen fristlos gekündigt und die Belieferung mit den Zutaten für Whopper & Co gestoppt.

Schon zuvor musste Yi-Ko Miteigentümer Ergün Yildiz gehen, sein russischer Geschäftspartner Alexander Kolobov übernahm die Firma. Am 10. Dezember musste die Betreibergesellschaft Insolvenz anmelden, nach einer Finanzspritze von Kolobov konnte der Insolvenzantrag aber Ende Januar wieder zurückgenommen werden.

Seither liefen die Gespräche über eine Lösung für die Restaurants. Die ist nun gefunden. In den Filialen seien wieder faire Arbeitsbedingungen geschaffen und ausstehende Zahlungen beglichen worden, heißt es in der Mitteilung von Burger King. Es werde daran gearbeitet, dass die Filialen «entsprechend der hohen operativen Standards der Marke Burger King betrieben werden.» Auch sei die Betreiberfirma wieder Mitglied im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) und zahle ihren Mitarbeitern Tariflöhne.

In Deutschland gibt es insgesamt rund 700 Burger-King-Restaurants, die von Lizenznehmern betrieben werden. Mit insgesamt 89 Filialen war die frühere Yi-Ko der größte sogenannte Franchisenehmer des US-Konzerns hierzulande. Nach dem Neustart ist Kolobov, der auch in Russland rund 250 Filialen der Burger-Kette betreibt, auch weiterhin der größte Lizenznehmer.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt

Oak Brook (dpa) Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der Absatz sinkt schon wieder. Nach dem beliebten "All Day Breakfast" fehlt ein neuer Verkaufsschlager.mehr...

Wirtschaft

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen

München (dpa) Der Fast-Food-Riese McDonald's will größer ins Geschäft mit Essenslieferungen einsteigen. "Home Delivery spielt eine zunehmend größere Rolle im Essverhalten in Deutschland", sagte McDonald's-Deutschland-Chef Holger Beeck.mehr...

Wirtschaft

Appetit auf McDonald's steigt

Oak Brook (dpa) Schafft McDonald's die Wende? Das fragen sich Anleger, seit Konzernchef Steve Easterbrook im vergangenen Jahr das Ruder übernommen hat. Die jüngsten Quartalszahlen stimmen zuversichtlich.mehr...

Wirtschaft

Tank & Rast räumt Mängel an Raststätten ein

Bonn/Berlin (dpa) Die Wurst vom Buffet kommt in den Eintopf. Der Pudding steht im Regal, bis er "blubbert". RTL-Reporter haben unappetitliche Mängel an Raststätten entdeckt. Der Betreiber Tank & Rast spricht von Einzelfällen - und will durchgreifen. Vier Pächter wurden abgemahnt.mehr...

Wirtschaft

McDonald's enttäuscht mit mageren Quartalszahlen

Oak Brook (dpa) Mit ganztägigem Frühstück und Sonderangeboten im schwierigen US-Markt schien McDonald's auf gutem Weg aus der Krise. Doch der Aufschwung der größten Schnellrestaurantkette droht schon wieder zu verpuffen.mehr...