Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Burgfrieden in Nürnberg: Führungsstreit beigelegt

Nürnberg (dpa) Nach internen Querelen hat Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg seine «Chaos-Tage» beendet und den Führungsstreit beigelegt.

Burgfrieden in Nürnberg: Führungsstreit beigelegt

«Club»-Präsident Michael A. Roth begibt sich zur außerordentlichen Präsidiumssitzung.

«Wir stehen in bestem Einvernehmen, dass wir unser Ziel Aufstieg erreichen», erklärte Präsident Michael A. Roth nach einer mehrstündigen außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats. «Auf breiter Basis ist ein Konsens entstanden», erklärte Manager Martin Bader, der wie der ebenfalls zuletzt von Roth öffentlich kritisierte Vize-Präsident Ralf Woy im Amt bleibt. «Wir haben die Sachen so aufgearbeitet, dass wir vertrauensvoll weiterarbeiten können.»

Nach den bisher enttäuschenden Auftritten in der 2. Bundesliga mit nur drei Siegen und bereits großem Abstand auf die Aufstiegsplätze war der fränkische Traditionsverein in den vergangenen Tagen wieder einmal seinem Ruf als «Chaos-Club» gerecht geworden. Präsident Roth ging öffentlich Manager Bader und seinen Vize Woy an und drohte sogar mit Rücktritt. «Ich will, dass Bader und Woy ihre Pflichten nicht weiter vernachlässigen und mich häufiger in Kenntnis setzen», forderte Roth.

Der Vorstoß des 73-Jährigen sorgte nicht nur für erhebliche Unruhe bei den Franken, sondern auch für Unverständnis bei Bader. «Er hat Dinge geäußert, die ohne Not unter die Gürtellinie gehen, anstatt nach außen für Geschlossenheit zu sorgen», sagte der Manager im «kicker» in Richtung Roth. In Medien wurde sogar bereits über die Ablösung Baders sowie über den Rückzug des langjährigen Präsidenten spekuliert.

«Ich habe nie ein schlechtes Wort über Herrn Woy gesagt», beteuerte Roth am Donnerstagabend. Ursache der Turbulenzen seien vielmehr übertriebene Medienberichte gewesen. Woy betonte nach der Sitzung, Roth habe sich bei ihm entschuldigt. Bader appellierte nach den Turbulenzen, sich nun wieder den sportlichen Aufgaben zuzuwenden: «Wir haben eine sportliche Situation, die es gebietet, auf die sportlichen Themen zu schauen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Pereira will bei 1860 München mehr Qualität sehen

München (dpa) Das Ergebnis stimmte, aber der neue "Löwen"-Coach erwartet mehr vom Fußball. Beim Sieg gegen Fürth sieht Vítor Pereira zu viel "Hin und Her". Zur Verbesserung soll die Einkaufstour des Investors beitragen.mehr...

2. Liga

Aue mit 0:1-Niederlage in Aachen

Aachen (dpa) Nach fünf Jahren 2. Bundesliga ist der Abstieg für Erzgebirge Aue kaum zu vermeiden. Die Sachsen verloren bei Alemannia Aachen durch einen späten Gegentreffer mit 0:1 (0:0) und haben bei fünf ausstehenden Spielen bereits acht Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.mehr...

2. Liga

Jena erkämpft gegen Spitzenreiter Gladbach ein 2:2

Jena (dpa) Der FC Carl Zeiss Jena ist in der 2. Fußball-Bundesliga an einer faustdicken Überraschung knapp vorbeigeschrammt. Die abstiegsbedrohten Thüringer trennten sich vom Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach mit 2:2 (2:0).mehr...