Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Burnout-Ursache immer abklären lassen

Berlin (dpa/tmn) Erschöpft, niedergeschlagen, antriebslos, vom Job entfremdet: Wer sich über Wochen und Monate so fühlt, sollte unbedingt einen psychologischen Experten zurate ziehen. Ein Burnout droht und Folgeerkrankungen drohen, wie eine neue Studie zeigt.

Burnout-Ursache immer abklären lassen

Ein Burnout sollte als ernsthaftes Warnsignal erkannt werden. Foto: Oliver Berg

Ein Burnout kann Vorbote einer ernsthaften psychischen oder körperlichen Erkrankung sein. Er gilt nicht als eigenständige Erkrankung, kann aber durchaus zu Krankschreibungen führen. Darauf weist die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin hin. Bei 85 Prozent der Krankschreibungen wegen Burnouts diagnostizierte der Arzt zusätzlich psychische Probleme wie eine Depression oder körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen. Das ergab eine Studie, die die BPtK am Mittwoch (6. Juni) in Berlin vorstellte. Nur 15 Prozent der Burnout-Krankschreibungen erfolgten demnach ohne weitere Diagnose. Doch auch dann könne ein Burnout auf eine entstehende psychische oder körperliche Erkrankung hinweisen.

Ein Warnzeichen sollte es sein, wenn ein Arbeitnehmer auch in seiner Freizeit ständig über den Job nachgrübelt und dadurch keine Distanz mehr zu seiner Tätigkeit schaffen kann. «Nach einer anstrengenden Arbeit ist eine gewisse Erschöpfung angemessen, beim Burnout hält das Gefühl des Ausgelaugtseins und der Überlastung aber nicht nur ein paar Tage an», sagte BPtK-Präsident Prof. Rainer Richter. «Wenn es über eine längere Zeit nicht mehr gelingt, den Kopf frei zu kriegen, sich wieder zu erholen, ist das ein Alarmsignal.»

Eine Krankschreibung könne auch dann schon sinnvoll sein, um einer ernsthaften psychischen Erkrankung vorzubeugen. Denn die Seele habe ein großes Selbsthilfe- und Selbstheilungspotenzial, das sich zum Beispiel in einer Auszeit vom Job aktivieren lasse. Allerdings müsse dafür schnell abklärt werden, was wirklich hinter den Symptomen steckt, betont Richter. Ist zum Beispiel bereits eine Depression im Entstehen, sei verordnete Ruhe meistens falsch, denn sie nehme den Betroffenen nur noch mehr inneren Antrieb.

Psychische Erkrankungen legen immer mehr Arbeitnehmer lahm: Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage hat sich deswegen seit dem Jahr 2000 fast verdoppelt, sagte Rainer Richter. Aktuell seien 12,5 Prozent aller betrieblichen Fehltage auf seelische Erkrankungen zurückzuführen. «Der Trend ist ungebrochen.» Richter sieht die Ursache dafür vor allem in wachsendem Druck am Arbeitsplatz.

Dabei seien Krankschreibungen aufgrund des neuen Volksleidens «Burnout» regelrecht explodiert: Seit 2004 um fast 1400 Prozent - jedoch von einem sehr niedrigen Niveau aus. Habe es 2004 bei 100 Versicherten wegen Burnouts 0,6 Fehltage im Jahr gegeben, seien es 2011 rund 9 Tage gewesen.

«Im Vergleich zu psychischen Erkrankungen sind neun Tage nicht viel», betonte Richter. Bei Depressionen dagegen waren es zuletzt 73 Ausfalltage. Burnout habe nur einen Anteil von 4,5 Prozent an den Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen, sagte Richter. Er bezog sich dabei auf eine neue Studie seiner Organisation.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Lorbeerblätter helfen der Verdauung

Würzburg (dpa/tmn) Lorbeerblätter würzen nicht nur Speisen. Sie können auch der Verdauung helfen. Denn sie sind reich an ätherischem Öl 1,8-Cineol und werden deshalb in appetit- und verdauungsfördernden Zubereitungen zur Magenstärkung eingesetzt.mehr...