Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bus stürzt in Mexiko in Abgrund: 28 Tote

Mexiko-Stadt (dpa) 28 Menschen sind am Sonntag nach Behördenangaben bei einem Busunfall im Süden Mexikos ums Leben gekommen, rund 32 wurden verletzt. Der Unfall ereignete sich zwischen den Ortschaften Tlamacazapa und Buena Vista de Cuellar im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero.

/
Ort des Geschehens: Die Tragödie ereignete sich zwischen den Ortschaften Tlamacazapa und Buena Vista de Cuellar im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero. Foto: Roberto Santini

Bei dem tragischen Unglück kamen 25 Menschen ums Leben. Foto: Roberto Santini

Der Bus geriet aus ungeklärter Ursache von der Straße ab und stürzte in eine 300 Meter tiefe Schlucht. Foto: Roberto Santini

Bei den Buspassagieren handelt es sich um Anhänger der Partei der Demokratischen Revolution (PRD), die auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung waren. Foto: Roberto Santini

Wie der Staatssekretär des Zivilschutzministeriums, Constantino González, der Zeitung «El Universal» berichtete, geriet der Bus aus ungeklärter Ursache von der Straße ab und stürzte in eine 300 Meter tiefe Schlucht. Die Passagiere waren Anhänger der links orientierten Partei der Arbeit, die mit der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) alliiert ist. Sie waren auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung in Buena Vista de Cuellar.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Politik

UN verlangen von Mexiko mehr Anstrengungen gegen Polizeigewalt

Genf/Mexiko-Stadt (dpa) Immer wieder werden Menschen in Mexiko von Polizisten und Soldaten verschleppt, ihr Schicksal bleibt meist ungeklärt. Das sogenannte Verschwindenlassen ist nach Meinung von Experten weit verbreitet. Über 20 000 Menschen gelten als vermisst.mehr...

Politik

Zahl der Toten bei Flugzeugunglück in Taiwan steigt auf 31

Taipeh (dpa) Die Zahl der Toten bei einem Flugzeugunglück in Taiwans Hauptstadt Taipeh ist auf 31 gestiegen. Auch werden noch zwölf Insassen vermisst, berichtete die Luftverkehrsbehörde nach Angaben der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA vom Mittwoch.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Linienbus kracht in Wohnhaus - acht Verletzte

Hamburg/Halstenbek (dpa) Ein Linienbus ist in Halstenbek bei Hamburg in ein Wohnhaus gekracht. Dabei wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Segeberg der 52 Jahre alte Busfahrer sowie eine Passagierin schwer verletzt. Sechs weitere Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...