Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buschfeuer in Kalifornien bedrohen Luxusvillen

Bel Air.

Dichter Rauch und lichterlohe Flammen im Süden Kaliforniens: Gleich an mehreren Stellen sind in dem US-Westküstenstaat Buschfeuer ausgebrochen, die von starken Winden angefacht werden. Eines der Feuer bedroht nun auch das Promi-Viertel Bel Air. In dem Gebiet im Westen von Los Angeles sind mindestens vier Häuser abgebrannt. Mehrere Straßenzüge wurden geräumt. Die Feuerwehr hat Anwohner alarmiert, notfalls für eine schnelle Evakuierung bereit zu stehen. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat für mindestens 30 Tage eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer jetzt in New York geschlossen für eine entsprechende Resolution. Völkerrechtlich bindende Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe enthält der Text allerdings nicht. Die Resolution soll Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern ermöglichen, Opfer in Sicherheit zu bringen.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat fordert 30-tägige Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage dauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe. Die Resolution soll humanitären Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern sowie deren Partnern ermöglichen, Kriegsopfer in Sicherheit zu bringen.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands stimmten die 15 Mitgliedsländer in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe.mehr...

Schlaglichter

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. In der Debatte um das Waffenrecht in den USA wächst der Druck auf die mächtige Waffenlobby NRA. Mehrere Unternehmen kündigten an, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden. Proteste von Konsumenten in sozialen Medien gegen die Waffenlobby waren diesem Schritt vorangegangen. So beendeten etwa die Autoverleiher Hertz und Enterprise Bonusprogramme für NRA-Mitglieder. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten an.mehr...

Schlaglichter

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea

Seoul. Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen. Dabei hatte US-Präsident Trump erst gestern weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt.mehr...

Schlaglichter

Trump deutet „Phase zwei“ für Nordkorea an

Washington. US-Präsident Donald Trump hat eine Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. „Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein“, sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trumps Äußerungen in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Australiens Premier Malcolm Turnbull eher leicht dahin gesagt waren oder einen konkreteren Hintergrund haben. In Washington mehren sich Stimmen, die einem begrenzten Militärschlag gegen Nordkorea das Wort reden.mehr...