Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Business statt Bücher: Wenn Studierende gründen

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180416-99-909537
Jürgen Wager ist Gründungsberater bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben. Foto: IHK Schwaben

urn-newsml-dpa-com-20090101-180416-99-909536
Cindy Stern arbeitet am Gründungs- und Innovationszentrum der Carl-von Ossietzky-Universität in Oldenburg. Foto: Uni Oldenburg/GIZ

urn-newsml-dpa-com-20090101-180416-99-909538
Simon Werther ist Professor für Innovationsmanagement an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Foto: Laura Bruckner

Es beginnt mit einer Idee. Sie ist irgendwann da und geht nicht mehr weg. Kreist durch den Kopf, wird verworfen, wieder aufgenommen, weiterentwickelt. So beginnen wohl die Geschichten der allermeisten Start-ups.

Doch bei Martin Trenkle und seinem Unternehmen Campusjäger war das anders: „Am Anfang stand der Wille zu gründen. Danach erst haben wir nach Ideen gesucht“, erinnert sich der Junggründer. Mit „wir“ meint er sich und seine Mitstreiter Jannik Keller und Matthias Geis.

Sie grübelten an Ideen herum und entdeckten eine Marktlücke in der Automatisierung des Personalvermittlungsmarktes. Kaum hatte das Studium begonnen, wurden die Erstsemester zu Gründern. Ihr Plan: Das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens erfolgreich abschließen und nebenbei Start-up-Luft schnuppern.

Egal ob aus purem Gründungswillen oder wegen einer guten Idee: Wer sich selbstständig machen will, dem bietet ein Studium besonders gute Voraussetzungen. Das finanzielle Risiko der Gründer ist gering, sie haben kaum Verbindlichkeiten - dafür aber viele Freiheiten und häufig eine hohe Bereitschaft, Neues auszuprobieren.

Hinzu kommt: Selten lassen sich Wissenschaft, Erfahrungen und Beratung so effizient verbinden wie auf einem Hochschulcampus. „Es ist sinnvoll, das Netzwerk der Hochschule zu nutzen, mit Kontakten zu Professoren und Studienbegleitern, aber auch zu Berufskammern und entlang der eigenen Marktbranche“, sagt Jürgen Wager von der Industrie- und Handelskammer Schwaben.

Wager berät Studierende rund um die Unternehmensgründung. Ein wichtiger Tipp: sich auch den administrativen Hintergrund eines Unternehmens bewusst machen. Buchführung, Gewerbeanmeldung, Gewinnermittlung, Krankenversicherung – bei diesen Grundlagen fehle den Studierenden häufig die Expertise und Erfahrung.

Auch Cindy Stern vom Gründungs- und Innovationszentrum der Universität Oldenburg sagt: „Alle gründungswilligen Studierenden haben etwas gemeinsam: Sie wissen häufig nicht genau, was man als nächstes macht, und dann ist es gut, aus der Erfahrung anderer zu lernen.“ Vernetzung lautet ihr Stichwort: „Es ist ratsam, nicht im stillen Kämmerlein zu bleiben, sondern sich mit anderen auszutauschen.“

Grundsätzlich spreche nichts gegen eine Unternehmensgründung als Studierender, sagt auch Stern: „Es ist eine Doppelbelastung, aber in der Regel kann man beides gut verbinden, wenn der Studierende aus fachlicher Expertise heraus gründet.“ Im Idealfall schaffen es Gründer-Studenten sogar, die Abschlussarbeit mit dem eigenen Gründungsthema zu verbinden - und schlagen so zwei Fliegen mit einer Klappe.

Eine gute Idee ist dabei nicht alles. Wichtiger noch sei das Gründungsteam, sagt Prof. Simon Werther von der Hochschule der Medien in Stuttgart: „Mit wem würde ich gerne gründen? Wer ergänzt meine Kompetenzen? Darauf würde ich das Augenmerk legen.“ Gute Ideen gebe es viele. Doch erst sie umzusetzen und hartnäckig zu verfolgen, macht eine echte Gründung aus.

Martin Trenkle hat sich daran gehalten. Heute beschäftigt sein Unternehmen fast 40 Mitarbeiter. Er selbst studiert noch immer, im neunten Semester. „In den ersten zwei Jahren habe ich das Studium noch voll durchgezogen. Ich habe die Klausuren mitgeschrieben, war aber nie in der Uni“, erinnert er sich. Tagsüber arbeiten, abends für Klausuren lernen - „das hat die ersten zwei Jahre funktioniert, dann wurde es zu viel.“ Heute schreibt Trenkle nur noch halbjährlich Klausuren, aber abschließen möchte er das Studium in jedem Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus

Berlin. Viele junge Menschen müssen neben dem Studium arbeiten. Eine neue Studie zeigt: Negativ wirkt sich die Beschäftigung nicht aus - jedenfalls nicht auf die Noten.mehr...

Beruf und Bildung

Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt

Berlin. Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern bei der Bewertung einer Prüfung sollte in der Universität eigentlich der Normalzustand sein. Zumindest beim zweiten juristischen Staatsexamen ergab eine Studie nun das Gegenteil.mehr...

Beruf und Bildung

Digitalisierung: Arbeitnehmer fühlen sich schlecht gerüstet

München. Der Einzug von Robotern und künstlicher Intelligenz in Werkshallen und Büros wirft bei vielen Arbeitnehmern bange Fragen nach der Zukunft ihrer Jobs auf. Doch gerade bei der Aus- und Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen hapert es aus Sicht der Beschäftigten.mehr...

Beruf und Bildung

Gericht schützt private Handynummern von Arbeitnehmern

Erfurt. Heutzutage sollen Angestellte immer erreichbar bleiben - auch außerhalb der Dienstzeiten. Deswegen sind sie in manchen Fällen dazu verpflichtet, ihre private Mobilfunknummer beim Arbeitgeber anzugeben. Recht darauf hat dieser jedoch nur unter besonderen Bedingungen.mehr...

Beruf und Bildung

Führungskräfte sollten nur Teil des Arbeitstages verplanen

Hamburg. Eine zu voller Tagesplan macht Stress. Vor allem Führungskräfte sollten nicht den gesamten Arbeitsalltag verplanen, denn Unvorhergesehenes kann stets dazukommen. Doch wie viel Planung ist ratsam?mehr...

Beruf und Bildung

Humor kann Vorträge aufpeppen - aber nicht retten

München. Bei einem Vortrag gibt es verschiedene Mittel, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Humor etwa kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Witze einzubauen, ist jedoch auch immer ein Wagnis.mehr...