Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Busse pusten Abgas in die Luft

Busse pusten Abgas in die Luft

Dingen am Sonntagabend: Dieser und alle anderen Busse, die im Stadtgebiet unterwegs sind, blasen Abgase bei ihren Fahrten in die Luft. Man könnte auch auf Elektrobusse umsteigen. Aber das ist nicht so einfach.weckenbrock Foto: Tobias Weckenbrock

Dingen. Die Linie 361 fährt einmal in der Stunde durch den Ortsteil Dingen. Von Dortmund-Mengede nach Castrop zum Busbahnhof und zurück. Immer, wenn der Bus durch das Dorf fährt, hinterlässt er da Spuren. Spuren, die man nicht sieht, aber die schädlich sind: Abgase.

Jedes Auto, jeder Bus, jeder LKW pustet Abgase aus dem Auspuff in die Luft. Und wir Menschen atmen sie dann ein. Davon kann man krank werden. Zwar ist es so, dass die Autos heute viel weniger Abgase rausblasen als noch vor einigen Jahren. Das liegt daran, dass es bessere Filter und auch Katalysatoren gibt, die die Luft noch im Auto reinigen, bevor sie rausgepustet wird. Jetzt gibt es aber viele Menschen, die sagen: Lasst die Busse und Lkw und Autos doch besser mit einer anderen Technik fahren – das ist besser für Mensch und Umwelt: mit Elektro-Motoren. Denn die verbrennen in ihren Motoren keinen Diesel und kein Benzin mehr, was für die Abgase sorgt. Stattdessen brauchen sie Strom, den es aus der Steckdose gibt. Und der wird in Kraftwerken, in Windkraftanlagen und von Solarzellen gewonnen – aber ohne Abgase direkt in der Stadt und im Dorf. Es gibt damit aber ganz andere Probleme. Wir haben sieben zusammengetragen und erklären sie heute auf einer Sonderseite im Lokalteil.Tobias Weckenbrock

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Nach Wut kommt Trauer

Henrichenburg Die Kinder an der Grundschule Alter Garten in Henrichenburg sind traurig. Sie rechnen damit, dass sie den Bolzplatz mit seinen vier Toren und den lieb gewonnenen Spielgeräten aufgeben müssen. Neben der Schule sollen neue Häuser gebaut werden und der Bolzplatz wird dafür gebraucht, sagen die Einen. Andere sagen, man könnte auch über eine andere Lösung nachdenken. Und den Bolzplatz an der alten Stelle lassen. Darüber streiten jetzt schon seit mehreren Wochen die SPD und die Grünen, auch die FDP und die Partei „Die Linke“ haben dazu eine genaue Meinung. Einig sind sich alle, dass erst neue Häuser gebaut werden dürfen, wenn ein Ersatz für den alten Bolzplatz da ist. Den will die Stadt vor der Schule errichten lassen. Auch da gibt es unterschiedliche Meinungen, wer das bezahlen soll. Ein paar Jungs aus der 4 b finden es besonders doof, dass es dann nur noch ein Fußballfeld geben soll. Richtig wütend waren die Kinder bei diesem Thema auch schon, da haben sie dem Bürgermeister einen Brief geschrieben. Der hat versprochen, dass er sie mal besuchen kommt. Im Kinder- und Jugendparlament wollen die Delegierten vom Alten Garten in der nächsten Sitzung sagen, warum sie jetzt so traurig sind. Abi Schlehenkampmehr...

KINA Castrop-Rauxel

Zwölf Kinder in einer Kita sind krank

Obercastrop. Im Kindergarten Swabedoo in Obercastrop sind jetzt zwölf Kinder auf einmal krank geworden. Alle haben Durchfall und müssen deswegen zu Hause bleiben. Gesunde Kinder dürfen zwar in die Kita gehen, aber die Erzieher sagen, dass es besser ist, wenn sie bei den Eltern oder Großeltern bleiben, damit sie nicht auch noch krank werden. Denn häufig sind Erreger, die Durchfall verursachen, hoch ansteckend. Das Gesundheitsamt kümmert sich jetzt auch darum. Die Mitarbeiter dort müssen herausfinden, warum die Kinder alle krank geworden sind.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Weg mit dem ganzen Müll

Castrop-Rauxel. Die Familie Brüggemann-Knipp versucht seit Mittwoch wieder, weniger Müll zu erzeugen. Sie knüpfen das an die Fastenzeit, die Mittwoch begonnen hat und bis Ostern dauert. Zur Fastenzeit verzichten viele Menschen auf etwas, die Familie verzichtet in diesem Sinne auf Nahrungsmittel aus Plastikverpackungen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Brand in Tiefgarage

Castrop. In einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße/Oberen Münsterstraße hat es gebrannt. Manchmal sind an Bränden defekte Stromleitungen, Gewitter, oder brennende Kerzen Schuld. Dieses Feuer wurde aber vermutlich mutwillig gelegt. Das bedeutet, dass eine bislang unbekannte Person das Feuer ganz bewusst unter einem Auto angezündet und es so in Brand gesteckt hat. Vor vier Jahren ist das in der gleichen Garage schon einmal passiert. Damals ging es um einen Streit zwischen zwei Nachbarn, bei dem einer das Auto des anderen anzündete.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Gute Fahrt mit 39 Jahren

Castrop-Rauxel. Seit 1938 wurde vom Autohersteller Volkswagen (VW) der Käfer produziert. 40 Jahre lang stellte VW dieses Modell in Deutschland her, dann war 1978 damit Schluss. Doch immer noch fahren einige Käfer auf den Straßen – auch in Castrop-Rauxel.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Die Fastenzeit beginnt

Castrop-Rauxel. Der Karneval ist vorbei, die Fastenzeit beginnt. Traditionell verzichten viele Kinder in diesen Wochen vor Ostern auf Süßigkeiten.. Also auf Dinge, die sie sonst gern genießen. Doch es gibt noch viel mehr, auf das man verzichten könnte. Für viele ist es sicher einfacher, auf ein Eis oder einen Schokoriegel zu verzichten, als zum Beispiel auf das Smartphone. Da knurrt zwar nicht der Magen, aber der Verzicht würde trotzdem sehr schwer fallen. Denn vielen ist sicher gar nicht klar, wie viel Zeit sie täglich dafür aufwenden.mehr...