Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

CDU-Politiker Hardt: Statt Strafzölle gemeinsames Vorgehen

Berlin.

Lieber mit- als gegeneinander: CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt fordert im drohenden Handelskonflikt ein gemeinsames Vorgehen von USA und EU gegen China. „Natürlich werden wir den Amerikanern auch sagen, dass wir gemeinsame Maßnahmen gegen unfaire Handelspraktiken aus China ergreifen könnten“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. „Die Hebelwirkung wäre eine ungleich größere, weil die wirtschaftliche Macht sich quasi verdoppelt, wenn Nordamerika und Europa zusammenarbeiten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Wolfsburg kassiert klare 0:3-Niederlage in Mönchengladbach

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat zum Auftakt des 31. Bundesliga-Spieltags eine herbe Niederlage kassiert. Der abstiegsgefährdete VfL verlor am Abend das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:3. Die Wölfe trennen nur das bessere Torverhältnis vom Relegationsrang. Die Mönchengladbacher Tore schossen Lars Stindl (8.), Raffael (35.) und Christoph Kramer (44.). In der Tabelle bleibt die Borussia auf Rang acht, drei Punkte hinter dem letzten Europapokal-Platz. mehr...

Schlaglichter

„FAZ“: Hrubesch soll länger Frauen-Bundestrainer bleiben 

Frankfurt/Main. Horst Hrubesch soll die deutschen Fußballfrauen nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bis zum Ende der WM-Qualifikation betreuen. Der 67 Jahre alte Coach wird demnach beim Testspiel gegen Kanada im Juni sowie bei den abschließenden Qualifikationsspielen im September gegen Island und die Faröer als Bundestrainer fungieren. Anschließend soll Martina Voss-Tecklenburg den Job übernehmen, die derzeit die Schweiz trainiert. Der Deutsche Fußball-Bund kommentiert den Bericht nicht.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Frankfurt/Main. Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern nach eigenen Angaben aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen. Ein Schaden sei nicht entstanden, da die Buchung nach wenigen Minuten rückgängig gemacht worden sei, heißt es.mehr...

Schlaglichter

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn will die Beitragszahler in der gesetzlichen Krankenversicherung per Gesetz in Milliardenhöhe entlasten. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, sollen die bisher allein von den Kassenmitgliedern zu zahlenden Zusatzbeiträge ab 2019 zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Dies soll die Kassenmitglieder um 6,9 Milliarden Euro entlasten. Außerdem will Spahn Krankenkassen mit hohen Finanzreserven zum Abbau dieses Geldpolsters verpflichten. Auch das würde die Versicherten mit vier Milliarden Euro entlasten, sagte Spahn.mehr...

Schlaglichter

Suche nach Georgine in Brandenburger Wald erfolglos beendet

Brieselang. Die Suche nach einem seit 2006 in Berlin vermissten Mädchen in einem Waldstück in Brandenburg ist zunächst ohne Erfolg beendet worden. Es seien derzeit keine weiteren Durchsuchungen auf dem Gelände in Brieselang westlich von Berlin geplant, sagte ein Sprecher der Polizei. Die damals 14-jährige Georgine Krüger war am 25. September 2006 aus einem Bus in Berlin-Moabit ausgestiegen und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Ein anonymer Anruf führte die Ermittler nach Jahren in das Waldstück.mehr...

Schlaglichter

Eintracht Braunschweig trennt sich 0:0 von Arminia Bielefeld

Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat sich zum Auftakt des 31. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga 0:0 von Arminia Bielefeld getrennt. Durch das 15. Unentschieden in dieser Saison bleiben die Gastgeber mit 39 Punkten als Tabellenzehnter weiter im Abstiegskampf. Bielefeld verpasste nach dem torlosen Remis, als Vierter mit 44 Punkten Druck auf Holstein Kiel zu machen. Der Aufsteiger hat am Montag gegen den 1. FC Nürnberg die Chance, den Vorsprung auszubauen.mehr...