Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Notfallplan

CDU-Politiker warnen Griechenland

Berlin EU-Kommissar Günther Oettinger dringt auf einen Notfallplan für die Griechen für den Fall ihres Ausscheidens aus der Eurozone. Griechenland drohten erhebliche Probleme bei den Pflichtaufgaben Energieversorgung, innere Sicherheit und Gesundheit.

CDU-Politiker warnen Griechenland

EU-Kommissar Oettinger dringt auf einen Notfallplan für den Fall eines Grexit. Foto: Maurizio Gambarini

Wenn sich Athen bei der Forderung der internationalen Geldgeber nach weiteren Rentenkürzungen nicht bewege und die Verhandlungen scheiterten, werde Griechenland zum 1. Juli ein «Notstandsgebiet», sagte Oettinger vor Sitzungen der CDU- Spitze in Berlin.

Deswegen müsse parallel zu den laufenden Gesprächen ein Notfallplan erarbeitet werden. Der für Digitales zuständige EU-Kommissar betonte aber: «Im Vordergrund bleibt unser Angebot, Griechenland in der Eurozone zu halten.» Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras kritisiert das Beharren auf weiteren Rentenkürzungen.

«Dürfen uns auch nicht zum Affen machen.»

CDU-Vize Volker Bouffier sagte: «Wir dürfen uns auch nicht zum Affen machen.» Die Regierungsparteien in Athen, die mit NPD und Linken in Deutschland zu vergleichen seien, hätten den Wählern unrealistische Versprechen gemacht. «Das ist schlimm für die griechische Bevölkerung, aber es kann nicht sein, dass die europäische Bevölkerung (...) für völlig verrückte Dinge bezahlt.»

Auch die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sagte: «Solidarität ja, aber wir sind nicht blöd.» Kreditgeber könnten nicht auf Dauer zahlen, ohne dass die Kreditnehmer Reformen einleiteten. «Irgendwann wird es ein Ende geben müssen, wenn Griechenland sich nicht bewegt. (...) Ich glaube, Griechenland pokert zu hoch.»

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

CDU-Urgestein Heiner Geißler ist tot

Berlin/Gleisweiler (dpa) Heiner Geißler prägte die Bundespolitik über viele Jahre mit. Bis zuletzt meldete er sich noch zu aktuellen Themen zu Wort. In Erinnerung bleiben wird er auch als Schlichter.mehr...

Politik

Union hofft auf Regierungsbildung bis Weihnachten

Berlin (dpa) Führende Unionspolitiker setzen auf schnelle Sondierungs- und Koalitionsgespräche. Bis Weihnachten soll die neue Regierung stehen. Die FDP will sich aber nicht unter Druck setzen lassen.mehr...

Politik

Jamaika: Merkel kündigt Verhandlungen mit FDP und Grünen an

Dresden (dpa) Die Kanzlerin muss sich vom Parteinachwuchs viel Kritik anhören. Eine offene Abrechnung aber bleibt aus - nur die Bayern bleiben hart. Das gilt auch für den Streit über eine Flüchtlings-Obergrenze.mehr...

Politik

Verfassungsgericht verbietet Parlamentssitzung in Katalonien

Madrid (dpa) Die spanische Regierung zeigt sich im Katalonienkonflikt wie eine harte Mauer, an der die Unabhängigkeitsbewegung zerbrechen soll. Auch das Verfassungsgericht greift den Separatisten in die Speichen. Doch was will Ministerpräsident Rajoy tun, wenn Katalonien sich tatsächlich für unabhängig erklärt?mehr...

Politik

Massive Hackerangriffe auf Internetseite von Julia Klöckner

Mainz (dpa) Unbekannte haben massiv versucht die Internetseite von CDU-Vize Julia Klöckner zu hacken. Vor der Bundestagswahl in drei Wochen werden mögliche russische Manipulationsversuche befürchtet.mehr...