Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU ebnet dem "WIT" nun doch den Weg

Kennzeichen

Die CDU-Kreistagsfraktion hat eine Kehrtwende vollzogen: Sie wird sich in der Kreistagssitzung am 26. März geschlossen für die Einführung der WIT-Kennzeichen einsetzen.

WITTEN/SCHWELM

von Von Susanne Linka

, 15.03.2012

Konkret bedeutet das, die 22 Politiker werden der Beschlussvorlage des Landrats Dr. Arnim Brux ihre Zustimmung verweigern, mit der er den drei Buchstaben eigentlich einen Riegel vorschieben will. Stattdessen wird die CDU beantragen, dass der EN-Kreis alle Formalitäten erfüllt, damit die Landesregierung den WIT-Kennzeichen grünes Licht geben kann.

„Die drei Wittener Fraktionsmitglieder haben uns bei der Sitzung am Mittwochabend den Wunsch der Wittener so eindringlich vor Augen geführt, dass wir uns noch einmal umentschlossen haben. Wir tragen das jetzt mit“, erläuterte Fraktionsvorsitzender Friedrich-Wilhelm Nockemann am Donnerstag auf RN-Anfrage. Letztlich sei doch der Wunsch nach Individualität gerade in der heutigen Zeit besonders spürbar und nachvollziehbar. Einheitliche EN-Kennzeichen seien als Identitätsmerkmale für den Kreis nicht nötig. Da auch die Linke mit fünf Mitgliedern sich schon eindeutig gegen die Vorlage des Landrats positioniert hat und voraussichtlich auch die WBG sich mit ihrer einzigen Stimme dagegen aussprechen wird, könnten so schon 28 Stimmen zusammenkommen. Sollten sich auch die acht Wittener aus der SPD-Fraktion anschließen, wäre mit 36 Gegenstimmen schon eine Patt-Situation im Kreistag erreicht.Möglicherweise schließen sich aber auch noch die beiden Wittener Grünen an. Dann könnte es sein, dass die WIT-Kennzeichen wider Erwarten doch noch eine Wiedergeburt erleben. Auch in der SPD-Fraktion steht vor der Entscheidung noch eine Sitzung an, bei der das Stimmverhalten noch einmal diskutiert wird.