Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU kritisiert Sicherheitsmängel an der Automeile B1

WAMBEL Mit der Automeile an der B1 haben sich die Anwohner der Schweizer Siedlung abgefunden. Was der Brackeler CDU allerdings fehlt, sind die Sicherheitstüren in der Lärmschutzwand.

von Von Arne Niehörster

, 26.08.2008
CDU kritisiert Sicherheitsmängel an der Automeile B1

<p>Christian Barrenbrügge vermisst die Sicherheitstüren in der Lärmschutzwand.

"Die würden dem Schutz der spielenden Kinder in der Siedlung dienen. Wenn sie denn da wären", sagt Fraktionsvorsitzender Christian Barrenbrügge. Die Kinder könnten durch die Mauer auf die Automeile, "im schlimmsten Fall bis auf die B1 laufen". Die Union hatte in der Bezirksvertretung Anfang 2005 der Lärmschutzwand zugesprochen, wenn diese denn durchgängig mit verschlossenen Pforten gebaut werden würde. Die Kritik geht Richtung Verwaltung.Lücken verleiten "Falschparker"

Barrenbrügge: "Jetzt sind keine Türen da, das Sicherheitsproblem besteht seit der Fertigstellung der Mauer." Die zwei Lücken würden außerdem Angestellte und Pendler dazu verleiten, in der Siedlung zu parken. "Die können ja einfach durch die Mauer zum Autohaus gehen.

Des Weiteren moniert die CDU die zugesagte, aber noch nicht vorhandene Beleuchtung an der Nordseite der Lärmschutzwand sowie die fehlende bzw. ausbleibende Grünpflege entlang des Rütligrabens.

Schlagworte: