Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landesgruppen-Chefin

CSU: Transaktionssteuer kommt mit mindestens neun Ländern

Berlin Gemeinsam mit Deutschland werden nach Einschätzung der CSU mindestens acht EU-Länder die anvisierte Steuer auf Finanztransaktionen mittragen. «Ich gehe davon aus, dass die Finanztransaktionssteuer eingeführt werden kann», sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt am Dienstag in Berlin.

CSU: Transaktionssteuer kommt mit mindestens neun Ländern

«Finanztransaktionssteuer jetzt!»: Protestaktion von «Attac» und «Campact» vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Die Steuer war eine Voraussetzung für die Zustimmung von SPD und Grünen zum europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und zum dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM. Über beide Projekte soll an diesem Freitag mit Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat abgestimmt werden.Sondersitzungen des Bundestages Hasselfeldt sagte, sie rechne mit Sondersitzungen des Bundestages zur Euro-Rettung in der bis September andauernden Sommerpause des Parlaments. Diese seien wegen der Bankenrettung in Spanien oder des Hilfsantrags von Zypern wahrscheinlich.

Zu der von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angestoßenen Debatte über rasche Volksabstimmungen zur Euro-Hilfe äußerte sich die CSU-Politikerin skeptisch. «Ich sehe derzeit keine Veranlassung, über eine Volksabstimmung nachzudenken, weil wir ganz andere Baustellen haben.» Auch über weitere Schritte der politischen Integration in der EU solle «ganz in Ruhe» und nicht überhastet nachgedacht werden. Auch CSU-Chef Horst Seehofer steht Volksabstimmungen in Deutschland offen gegenüber.Stärkere Kontrollen systemrelevanter Banken Die CSU-Politikerin sagte, sie habe beispielsweise gegen eine stärkere Kontrolle systemrelevanter Banken in der EU nichts einzuwenden. Kritisch werde es allerdings dann, wenn es um eine gemeinsame Einlagensicherung gehe. Es könne nicht sein, dass Deutschland hier für die Fehler in anderen Staaten hafte.

Abgeordnete und Ministerpräsidenten stellen sich wegen der Euro-Rettung auf einen außergewöhnlich arbeitsreichen Freitag ein. Mit dem Beginn der namentlichen Abstimmungen über den europäischen Fiskalpakt und den dauerhaften Euro-Rettungsschirm in Bundestag werde gegen 20.00 Uhr gerechnet, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller. Der Bundesrat habe für 21.00 Uhr zu der Sondersitzung über ESM und Fiskalpakt geladen.Merkel kommt direkt vom Gipfel Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Freitagnachmittag direkt vom EU-Gipfel in Brüssel nach Berlin. Sie will gegen 17.00 Uhr eine Regierungserklärung zur Euro-Rettung halten und über die Gipfel-Ergebnisse informieren. Anschließend ist eine ausführliche Debatte über ESM und Fiskalpakt geplant. SPD und Grüne sowie die Länder haben nach erheblichen Zugeständnissen der Koalition breite Zustimmung in Bundestag und Länderkammer signalisiert. Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) hofft auf ruhigere Zeiten nach der Ratifizierung von Fiskalpakt und ESM. «Ich wünsche mir sehr, dass wir nicht mehr jede vierte Woche über neue Probleme nachdenken müssen», sagte er mit Blick auf EU-Gipfel nahezu im Monatstakt. Er sei zuversichtlich, dass Bundestag und Bundesrat beide Finanzinstrumente unterstützen. Dies sei ein wichtiges Signal. Grosse-Brömer: «Wir gelten als Hort der Stabilität in Europa.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Türkei

Parlament billigt Erdogans Präsidialsystem

Ankara Das türkische Parlament billigt die Verfassungsreform, die Staatschef Erdogan mehr Macht verleihen würde. Für den Oppositionsführer haben sich die Abgeordneten damit selbst entmachtet. Im Frühjahr soll das Volk bei einem Referendum entscheiden.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...