Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Candy Girls»: Unterhaltungs-Happen fürs Internet

Berlin (dpa) Die Internet-Plattform MySpace stellt seit dem 19. Mai jede Woche eine Folge der Serie «They call us Candy Girls» online. Es ist die in Deutschland erste Serie, die ausschließlich fürs Internet produziert wird. Derzeit laufen die letzten Dreharbeiten.

/
MySpace wagt sich mit «They call us Candy Girls» auf neues Terrain vor - es ist die erste deutsche Serie, die nur fürs Internet produziert wurde. (Bild: MySpace)

Die Dreharbeiten für die Serie sind noch nicht abgeschlossen, aber einige Folgen sind bereits im Netz zu sehen. (Bild: dpa)

In silbernen High Heels stöckelt Katja Weilandt über den Rasen. Sie sagt: «Kennst du den Film 'Rainman'? Da macht Dustin Hoffman ein Huhn nach. Das sieht dann ungefähr so aus.» Die 26-jährige Blondine im knappen blauen Kleid mit der modischen langen Kette um den Hals streckt ihr Gesäß nach hinten, bewegt den Kopf schnell vor und zurück und die Arme wie zwei Flügel. «Super, das war total gut», sagt Regisseurin Miriam Dehne, lacht lauthals und ist zufrieden. Die nächste Szene kann gedreht werden. Zwei Folgen von «They call us Candy Girls» müssen noch fertig werden und es ist der vorletzte Drehtag.

Auf der Plattform MySpace kann man sich die vier bis fünf Minuten langen Filmchen über die vier Berliner Mädels Soffy, Lola, Kira und Clementine ansehen. Die Handlung ist denkbar einfach: Vier junge Menschen schwanken zwischen Nachtleben, Tanzen, Alkohol und Jungs und der Frage, wann es endlich Zeit ist, erwachsen zu werden. Die ersten sechs Folgen sind bereits im Netz zu sehen, es folgen weitere 14 Episoden. Immer montags und donnerstags gibt es Nachschub für die «Candy»-Fans. Ein Großteil der Serie spielt im Berliner «Club 103».

Ziel der nach eigenen Angaben größten Kommunikations-Plattform Deutschlands war es, mit der Serie neue Mitglieder anzulocken und die alten Nutzer fester an sich zu binden. «Wir wollen keine reine Video-Plattform werden, sondern die soziale Interaktion und Kommunikation unter den Nutzern fördern», sagt Joel Berger, Managing Director von MySpace Deutschland. Schon mehr als eine halbe Million Nutzer hätten die Mini-Serie angeklickt. Berger: «Drei bis vier solcher Serien wollen wir ab jetzt im Jahr haben, das Genre steht aber noch nicht fest.»

Die Filme leben von schnellen Schnittwechseln, der Musik und den hübschen Frauen. Es mutet eher an wie ein Musik-Clip oder ein Werbefilm. «Es geht um kurze Inhalte, die man auf dem Computer schnell konsumieren kann», sagt Georg Ramme von der Produktionsfirma MME. Die Zielgruppe ist 18 bis 35 Jahre alt. «Die Jugendlichen verbringen immer mehr Zeit im Internet und konsumieren da viel schneller. Die Nachfrage nach solchen Serien ist im Moment immens.»

Jede der vier Hauptfiguren hat auf MySpace ein eigenes virtuelles Profil, auf dem Fotos, Videos und Tagebucheinträge der Rollen zu finden sind. Neben der 18-jährigen Schülerin Catharina Caterba und Katja, die die Lola spielt, sind noch Lydia Schamschula (26) als Soffy und Aisha Ruof (26) als Kira dabei. Alle vier wohnen in Berlin. Die Nutzer können «Freunde» der vier Darstellerinnen werden, ihnen Nachrichten schreiben oder einen Gästebucheintrag auf der Seite hinterlassen.

Und die Meinungen sind sehr geteilt. Von großer Begeisterung bis zerschmetternder Kritik ist alles dabei. «Langweilig», «flach» und «niveaulos» sind dabei noch eher harmlose Kommentare. «Kritik muss man eben aushalten», sagt Berger. Regisseurin Dehne reagiert empfindlich. «Es ist mein Baby», sagt die blonde Frau und will ihre vier Schützlinge vor zu herben Enttäuschungen durch die Medien schützen. Sie hatte bei Drehbuch und Regie fast vollständig freie Hand. Auch die Darstellerinnen waren ihre Wahl.

«Wichtig war, dass die Mädels schauspielern können und dass man ihnen glaubt, dass sie aus dem Nachtleben kommen und sich darin zurecht finden», sagt Dehne. Sie selber war jahrelang in Clubs unterwegs und kennt die Szene genau. Ihr ist auch wichtig zu betonen, dass es keine Seifenoper ist, sondern eine Internet-Serie: «Die Candy Girls sind viel zu monothematisch für eine Soap.» Den Inhalt beschreibt Dehne so: «Es geht um dieses Alter Anfang bis Mitte 20, wo man sich entscheiden muss, was man weiter im Leben macht. Es gibt so viele Leute, die vergammeln im Nachtleben.» Eine Botschaft habe sie dabei jedoch nicht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Für 19 Milliarden Dollar

Facebook kauft Rivalen WhatsApp

Menlo Park Zwei der weltgrößten Online-Netzwerke gehören künftig zusammen: Platzhirsch Facebook mit seinen mehr als 1,2 Milliarden Mitgliedern schluckt den Kurznachrichten-Dienst WhatsApp mit gut 450 Millionen Nutzern.mehr...

Leben : Digitale Welt

Fan-Lektüre: Wechsel-News auf «transfermarkt.de»

Hamburg (dpa/tmn) - Die Bundesliga-Sommerpause ist für Fußballfans schwer zu überstehen. Wenn der Ball ruht, sorgt immerhin die Transferpolitik der Vereine für Gesprächsstoff. Wer da auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich im Internet über Neuigkeiten informieren.mehr...

Leben : Digitale Welt

Neuer Blick auf Flüchtlingslager im Internet

Genf (dpa) Einen neuen, bislang ungekannten Blick auf die Flüchtlingsnot eröffnet das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zusammen mit dem Internetkonzern Google ab sofort im Internet.mehr...