Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Carolinenschule weiht Neubau ein

Springorumallee

Der Neubau, er steht. Nach nur fünf Monaten Bauzeit hat die Carolinenschule ihren Standort nun auf dem Bildungscampus Springorumallee. Am Dienstag wurde das Gebäude eingeweiht, passend zur Einschulung von 35 Erstklässlern.

BOCHUM

von Von Maren Volkmann

, 31.08.2010
Carolinenschule weiht Neubau ein

Initiatorin Dr. Caroline von Bormann-Altmeyer hatte 2007 die Idee für die Privatschule - heute ist sie Realität geworden.

Im Sommer 2009 hat die bilinguale Privatschule in Bochum ihren Dienst aufgenommen, hatte anfangs mit vier Klassen Quartier in der St.-Barbara-Schule in Hofstede bezogen. In der Zwischenzeit hat sich die Schülerschaft mehr als verdreifacht - klar, dass da ein neues Gebäude her musste.5 Millionen Euro Baukosten Auf einem 12.000 Quadratmeter großen Grundstück entstand innerhalb von fünf Monaten der Neubau der Carolinenschule. Das Hauptgebäude ist auf 3300 Quadratmetern angelegt, insgesamt hat der Bau rund fünf Millionen Euro gekostet.   Investor ist Andreas Schürmann, der im vergangenen Jahr bereits ein baugleiches Gymnasium in Dortmund errichtet hat. In sechs Monaten. "Es ist gut, jemanden zu haben, der schon einmal eine Schule gebaut hat", sagt Dr. Caroline von Bormann-Altmeyer, geschäftsführende Gesellschafterin und Initiatorin der Carolinenschule. Vorgaben vom Land, Sicherheitsrichtlinien - es gibt viel zu beachten beim Schulbau.Bilinguale Kita Bei der Einweihungsfeier am Dienstag, bei der zugleich 35 Erstklässler willkommen geheißen wurden, konnte man bereits einen ersten Blick erhaschen: Im Untergeschoss hat die Sunny pre-school Gelsenkirchen mit der bilingualen Kita ihren Platz gefunden. Im Erdgeschoss gibt es Verwaltungstrakt, Mensa, Aula und Bibliothek. Die Klassenräume nehmen die oberen Etagen ein. Insgesamt ziehen zwei erste, zwei zweite, eine dritte und eine vierte Klasse in den Neubau ein. Mit ihnen: sechs Lehrer, sechs "Assistents" und Schulleiterin Helga Gehrke. "Ein ergreifender Moment", sagt von Bormann-Altmeyer.Zukunftspläne Und wie sieht es mit den Plänen für eine weiterführende Schule aus? "Die Gespräche laufen noch" verrät von Bormann-Altmeyer. Es wäre allerdings durchaus möglich, dass in zwei Jahren ein weiterer Bauabschnitt auf dem Grundstück beginne. Bis nächstes Jahr soll auf jeden Fall noch eine Turnhalle entstehen. In den nächsten Wochen kommen Lehrerparkplätze und eine Rollrasenfläche für ein Baseballfeld hinzu.