Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abriss des Marcel-Callo-Hauses

Neubau eines Mehrgenerationenhauses

CASTROP Das Marcel-Callo-Haus, bislang Jugendzentrum der Castroper St. Lambertus-Gemeinde auf dem idyllischen 4000-Quadratmeter-Gelände des abgebrannten alten Pfarrhauses an der Widumer Straße im Herzen der City, wird abgerissen.

von Helmuth von der Gathen

, 11.08.2010

Nach dem Ferienende sollen die Planungen konkret werden. "Schon in absehbarer Zeit", erläuterte Kirchenvorstand Meinolf Kopshoff (63) den RN, "wird an derselben Stelle ein Mehrgenerationenhaus des Pastoralverbundes Castrop-Rauxel Süd seine Arbeit aufnehmen." Es soll als Pilotprojekt das erste Generationenhaus des Erzbistums in katholischer Trägerschaft werden. Hauptgründe für den Neubau: Die alten Flachbauten im früheren Pfarrgarten werden zu teuer, und die Räumlichkeiten der knapp 6000 Seelen starken Gemeinde gleich neben der Pfarrkirche platzen aus allen Nähten.Kopshoff verspricht: "In die konkrete Entwicklung eines inhaltlichen und baulichen Neu-Konzepts werden die Nachbargemeinden Hl. Kreuz, St. Elisabeth, St. Franziskus, St. Marien und Hl. Schutzengel mit ihren rund 12 000 Mitgliedern aktiv eingebunden, niemandem wird etwas weggenommen. Auch sollen die zukünftigen Nutzergruppen bereits im Planungsstadium Gehör finden. Zudem wollen wir eng mit den örtlichen Familienzentren zusammenarbeiten."

Den kirchlichen Bauherren schwebt ein "offenes Begegnungszentrum für alle" in der Altstadt vor, eine "barrierefreie Oase" mit integriertem Café, aber auch ein "Casterix"-Standort und "vor allem ein mit erweiterten Angeboten fortgeführtes Marcel-Callo-Haus."

Lesen Sie jetzt