Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altstadtring wird noch in diesem Jahr zur Baustelle

Straßen NRW saniert den Asphalt

Es sollen Kosten in Höhe von etwa 300.000 Euro entstehen. Die Stadt muss dafür nichts selbst beitragen: Der Altstadtring ist sanierungsbedürftig und wird auf etwa 1,75 Kilometern neu gemacht. Wer es bezahlt und wann es losgeht.

Castrop-Rauxel

, 12.03.2018
Altstadtring wird noch in diesem Jahr zur Baustelle

Die Kreuzung am Altstadtring / Widumer Straße mit dem Blick über den Erin-Park, die Polizeiwache und den Erin-Turm. © Foto: Tobias Weckenbrock

Noch in diesem Jahr wird der Altstadtring saniert – zumindest in Teilen. Auf einer Strecke von 1,75 Kilometern soll die Fahrbahn saniert werden. Das Geld dafür, etwa 300.000 Euro, kommt vom Land. „Dass eine Sanierung des Altstadtrings notwendig ist, haben Stadtverwaltung und EUV-Stadtbetrieb in den vergangenen Jahren immer wieder bei den zuständigen Behörden und Fördermittelgebern gemeldet“, sagt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann auf Anfrage. Deshalb sei es eine gute Nachricht, dass die Landesregierung nun offenbar Mittel dafür bereitgestellt habe.

Zuständig für die Sanierung ist Straßen NRW, denn der Altstadtring ist eine Landesstraße. „Wir sind dabei, alles zu planen“, sagt ein Sprecher von Straßen NRW. Wann es tatsächlich losgeht, kann noch niemand sagen. „Wir wollen das aber in diesem Jahr noch anfangen“, so Straßen NRW auf Anfrage. Die Sanierung beginnt am Übergang zur Bahnhofstraße und zieht sich dann entlang des Altstadtrings bis zum Übergang zur Karlstraße hin.

Geld stammt aus Erhaltungsprogramm

Die Landesmittel für die Sanierung stammen aus einem Erhaltungsprogramm für Landesstraßen, das das Verkehrsministerium kürzlich vorgestellt hat. Das Land will in diesem Jahr deutlich mehr Geld in Straßen investieren, in ganz NRW mehr als 160 Millionen Euro. Das sind 34 Millionen Euro mehr als 2017. Damit soll der maroden Infrastruktur entgegengewirkt werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt