Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

An der Bodelschwingher Straße sind "Zocker" willkommen

Generationentreffpunkt

Ein neues Angebot hat der Generationentreffpunkt an der Bodelschwingher Straße gestartet: Eine reine Männerrunde für Spiele soll es werden. Gespielt werden kann alles, was das "Zockerherz" wünscht, denn alle gängigen Brett- und Kartenspiele stehen bereit.

SCHWERIN

von Von Michael Fritsch

, 04.06.2012
An der Bodelschwingher Straße sind "Zocker" willkommen

Spiel-Premiere im Generationentreffpunkt: Gerd Richling (l.) und Frank Trzeziak am Kicker, Heike Schmidt, Brbel Rudnik (beide AWO) sowie Anika Kneller und Thomas Woitalla (Stadt/v. l.).

Mit Gerd Richling aus Dorf Rauxel war am Montagmorgen allerdings nur ein Interessent im erschienen. Blieb dem 79-Jährigen also nichts anderes übrig, als sich mit den Mitarbeitern von AWO und Stadtverwaltung bei „Mensch ärger Dich nicht“ oder Tischfußball die Zeit zu vertreiben.  Die hatten das neue Gemeinschaftsprojekt vorbildlich vorbereitet: Denn auf dem großen Tisch standen nicht nur sämtliche gängigen und beliebten Brett- und Kartenspiele – dazu noch Tischfußball und Dart – sondern auch leckere Schnittchen, Kaffee und Kaltgetränke, so dass man es sich zwei Stunden lang gut hätte gehen lassen können.

 Für Thomas Woitalla vom Bereich Soziales und AWo-Mitarbeiterin Bärbel Rudnik war die geringe Nachfrage jedoch (noch) kein Grund zur Enttäuschung. „Für Frauen wird eine Menge angeboten. Wir wollten jetzt einmal gezielt Männer in den Fokus nehmen. Vielleicht muss sich das erst noch herumsprechen“, vermutete Bärbel Rudnik. Deshalb will man das zweistündige Spiele-Angebot auch an den kommenden Montagen von 10 bis 12 ins Programm nehmen. 

Lesen Sie jetzt