Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausschuss verzichtet auf Votum

Sekundarschule

Der Schulausschuss hat am Donnerstagabend überraschend auf ein formales Votum zur Errichtung zweier Sekundarschulen verzichtet. Die Entscheidung darüber trifft nun der Rat in seiner Sondersitzung am 5. Juli.

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 28.06.2012
Ausschuss verzichtet auf Votum

Die Fridtjof-Nansen-Realschule.

Ausschussvorsitzender Udo Behrenspöhler (SPD/Foto) begründete diese Entscheidung mit der Absicht des Gremiums, eine ausschließlich schulfachliche Debatte führen zu wollen und die schulpolitische Entscheidung dem Rat zu überlassen. Was in der anschließenden Debatte erwartungsgemäß so trennscharf nicht gelingen konnten.  Statt dessen lieferten sich Sozialdemokraten und Schuldezernentin Petra Glöß auf der einen Seite sowie Oppositionspolitiker von CDU, FWI und FDP und mehrere Eltern der Fridtjof-Nansen-Realschule auf der anderen einen gut zweieinhalbstündigen Schlagabtausch über die von Rot-Grün geplante Auflösung beider Realschulen zugunsten zweier Sekundarschulen an deren Standorten. Die Grünen nahmen an der Debatte nicht teil.  

 Weitgehendes Einvernehmen hatte zuvor über das Auslaufen der Franz-Hillebrand-Hauptschule und der Janusz-Korczak-Gesamtschule sowie das Ende der beiden Grundschulen Friedrich-Harkort-Schule (Merklinde) und Grüner Weg (Obercastrop) zu Beginn des Schuljahres 2013/14 geherrscht. In der Sekundarschul-Debatte prallten die bekannten Pro- und Kontra-Argumente noch einmal in voller Schärfe aufeinander.Während Glöß, SPD-Parteichef Rajko Kravanja und SPD-Fraktionschef Daniel Molloisch die Gründung der neuen Schulform angesichts der demografischen Entwicklung als alternativlos zum bestehenden gegliederten Schulsystem bezeichneten und für ein integratives Modell plädierten, verurteilten CDU, FWI und FDP die Zerschlagung zweier funktionierender Realschulen und rechneten das absehbare Scheitern einer Sekundarschule 2019/20 vor.

Lesen Sie jetzt