Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autokran hievte Brennwertkessel ins Parkbad Nord

Instandsetzung läuft

Mit Hochdruck wird im Parkbad Nord an der Instandsetzung der Technik für den Freibadbetrieb gearbeitet. Am Montag wurden von der heimischen Firma Eick zwei neue Gas-Brennwertkessel mit jeweils 430 Kilowatt Leistung eingebaut.

ICKERN

von Von Peter Wulle

, 04.06.2012
Autokran hievte Brennwertkessel ins Parkbad Nord

Zwei neue Gas-Brennwertkessel wurden gestern am Parkbad Nord angeliefert.

Die Handwerker sorgten dabei an der Recklinghauser Straße für Aufsehen: die beiden Kessel wurden mit Hilfe eines Autokrans zu ihrem Aufstellort transportiert.

Wie berichtet, wurde der Technikraum des Ickerner Freibads am 25. April durch einen technischen Defekt überschwemmt. Die Schadenssumme beläuft sich auf über 250 000 Euro. Weil die Versicherung schnell reagiert und eine Kostenübernahme zugesagt hat, ist man im Sport- und Bäderamt optimistisch, das Bad Ende Juni/Anfang Juli öffnen zu können. Auf jeden Fall soll das Parkbad zum Beginn der Sommerferien am 9. Juli wieder zur Verfügung stehen. Und am Sonntag, 15. Juli, will die Stadt ja schließlich mit einem großen Fest das 60-jährige Bestehen des Freibades an der Recklinghauser Straße feiern.Nachdem das Parkbad Nord in den vergangenen Jahren für mehrere Millionen Euro saniert wurde, ist es derzeit nicht vom Rotstift bedroht. Im aktuellen Ringen um die Sanierung der Stadtfinanzen ist eine Schließung des Bades kein Thema. Allerdings soll es eine Erhöhung der Eintrittspreise geben.

Jahr für Jahr bedeutet der Betrieb eines Freibades für die Stadt ein Verlustgeschäft. Die Einnahmen reichen längst nicht aus, um die Kosten zu decken. Im vergangenen Jahr etwa wurden im Parkbad Nord über 74 000 Euro an Eintrittsgeldern und Mieten eingenommen. "Es ergibt sich jedoch ein jährlicher Zuschuss durch den städtischen Haushalt im mittleren sechsstelligen Bereich", erklärt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann.

Lesen Sie jetzt