Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betrügerische Versicherungs-Agentin klagt gegen ihre Kündigung

CASTROP-RAUXEL Dubiose Scheinverträge, ahnungslose Kunden, gewaltiger Schaden: Ein handfester Finanz-Skandal beschäftigt derzeit das Arbeitsgericht in Herne. Es geht um mutmaßliche Betrügereien einer Versicherungs-Agentin aus Castrop-Rauxel. Als ihre Schein-Verträge ans Licht kamen, wurde ihr gekündigt. Jetzt klagt sie vor dem Arbeitsgericht.

von Von Werner von Braunschweig

, 27.08.2008
Betrügerische Versicherungs-Agentin klagt gegen ihre Kündigung

Die Vorwürfe gehen zurück auf Anfang 2007. Damals soll die Angestellte einer großen und renommierten Versicherungsgesellschaft angefangen haben, mit Kunden Lebensversicherungs-Verträge abzuschließen - allerdings nur zum Schein.

"Wir haben 16 Verträge mit einem Gesamtvolumen von 1,4 Mio. Euro recherchiert, die nicht bedient worden sind", erklärte ein Vertreter der Gesellschaft. Die vom Versicherer an die Frau zu Unrecht ausgeschütteten Provisionszahlungen sollen bei etwa 30 000 Euro liegen.

Vermutlich gibt es noch weitere Fälle

Und das ist womöglich nur die Spitze des Eisbergs: Wie vor dem Arbeitsgericht weiter bekannt wurde, gehen möglicherweise noch weit mehr merkwürdige Vorgänge auf das Konto der Castrop-Rauxelerin. So soll sie vor mehreren Jahren von einem Ehepaar per Scheck knapp 20 000 Euro in Verwahrung genommen haben. Verbunden mit der Zusage, mit dem Geld einen neuen Versicherungsvertrag mit jährlich 2000 Euro zu bedienen.

Fristlose Kündigung

Als der Beitrag für 2008 komplett ausblieb und das Ehepaar prompt eine Mahnung erhielt, kam der gesamte Vorfall ans Tageslicht. Von den noch übrig gebliebenen 11 500 Euro aus der Scheckzahlung fehlt jede Spur. Folge: Die Versicherung kündigte der Vermittlerin fristlos.

Klage vor dem Arbeitsgericht

Gegen diese Kündigung wehrt sich die Castrop-Rauxelerin vor dem Arbeitsgericht. Bislang ohne Ergebnis, eine gütliche Einigung scheiterte. Mitte November sollen jetzt alle betroffenen Kunden befragt werden.

Auf RN-Anfrage bestätigte die Dortmunder Staatsanwaltschaft gestern, dass gegen die Castrop-Rauxelerin außerdem ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eingeleitet worden ist.

Lesen Sie jetzt