Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bochumer Polizei reitet nun auch in Castrop-Rauxel

Mit Fotostrecke

Polizisten auf Streife in Polizeiautos: Alltag in Castrop-Rauxel. Polizisten auf Mountainbikes: Hat‘s schon gegeben. Aber Polizisten auf Pferden? Das ist neu. Ab sofort sind Kommissare der Reiterstaffel Bochum in der Stadt unterwegs. Und dabei geht es nicht um wilde Verfolgungsjagden im Galopp.

CASTROP-RAUXEL

, 24.10.2016
Bochumer Polizei reitet nun auch in Castrop-Rauxel

Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.

Hauptkommissarin Wiebke Christensen und Oberkommissarin Nadja Wedding sind die ersten Polizistinnen der Reiterstaffel Bochum, die in Castrop-Rauxel unterwegs gewesen sind. Auf Piano und Goofy, zwei Warmblütern. Ihr Ziel: Präsenz zeigen und Einbrüche verhindern. Denn die Einbruchszahlen in Castrop-Rauxel steigen.

Zwei bis vier Polizisten werden künftig durch Castrop-Rauxel reiten, in unregelmäßigen Abständen. Wann der Pferdeanhänger an der Polizeiwache an der Erinstraße Station macht, entscheidet die Kreisleitstelle in Recklinghausen nach Bedarfslage.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke der Reiterstaffel in Castrop-Rauxel

Polizisten auf Streife in Polizeiautos: Alltag in Castrop-Rauxel. Polizisten auf Mountainbikes: Hat‘s schon gegeben. Aber Polizisten auf Pferden? Das ist neu. Ab sofort sind Kommissare der Reiterstaffel Bochum in der Stadt unterwegs. Und dabei geht es nicht um wilde Verfolgungsjagden im Galopp.
24.10.2016
/
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Die Reiterstaffel aus Bochum ist nun auch in Castrop-Rauxel unterwegs.© Foto: Sandra Heick
Schlagworte Castrop-Rauxel

Reiterstaffel bringt drei große Vorteile

Sind die Reiter an der Wache angekommen, händigt Hauptkommissar Frank Rösler seinen Kollegen Infos zu den aktuellen Einbrüchen und Hinweisen von Bürgern aus. Daran orientiert sich dann die Route der Reiter.

Dass Polizisten zu Pferd unterwegs sind, hat drei große Pluspunkte, sagt Rösler:

  • eine erhöhte Polizeipräsenz, weil es eine Zusatzmaßnahme ist,
  • eine relativ große Bürgernähe, weil die Tiere Berührungsängste nehmen – vor allem Kindern,
  • eine erhöhte Zahl von Bürgerhinweisen zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen, weil Bürger eher die reitenden Polizisten ansprechen als die 110 zu wählen, wenn ihnen etwas „irgendwie verdächtig“ vorkommt.

Bürger haben oft falsche Vorstellung von Reiterstaffeln

Mit Blick auf die Arbeit der Polizisten zu Pferd gebe es viele falsche Vorstellungen, sagt Wiebke Christensen. „Wir sind zu 95 Prozent Polizist und zu 5 Prozent Reiter. Wir sind nicht Polizisten geworden, um während der Arbeit reiten zu können – sowas ergibt sich. Und wir sind mit unseren Pferden nicht nur, unterwegs, wenn die Sonne scheint, sondern auch bei strömendem Regen und minus zehn Grad.“

Anforderungen an die Pferde
Wenn die Reiterstaffel ein Pferd ins Team holt, muss es männlich und kastriert sein, mit einem Stockmaß von mindestens 1,68 Metern. Das Stockmaß gibt die Höhe des Pferdes an der höchsten Stelle am Widerrist an. Das ist der erhöhte Übergang vom Hals zum Rücken. Zudem ist es wichtig, dass das Pferd ein ruhiges Gemüt hat.

Dass Polizisten mit hohem Tempo durch die Straßen von Castrop-Rauxel galoppieren, um Verbrecher zu jagen, werde wohl eher selten vorkommen, sagt Rösler. „Die Kommissare zu Pferd sind für gewöhnlich eher langsam unterwegs, halten die Augen offen und melden alles, was ihnen verdächtig vorkommt.“

Einbruchszahlen in Castrop-Rauxel steigen

Und: „So ein Pferd kann durch seine bloße Präsenz ganz schön Eindruck machen. Da machen selbst Hooligans Platz.“ Und mancher Einbrecher ergreift vielleicht die Flucht.

Die Zahl der Einbrüche steigt. "2011 waren es 161, 2014 waren es 250, 2015 über 362 Einbrüche. Die Bekämpfung von Einbrechern, die in Wohnungen eindringen, ist seit Jahren ein primäres Ziel der Polizei, und zwar nicht nur in Castrop-Rauxel, sondern landesweit", sagt Andreas Weber, Leiter der Pressestelle der Polizei Recklinghausen.

Am Dienstag, 8 bis 12 Uhr, informieren Polizisten auf dem Wochenmarkt in der Altstadt über Präventionsmöglichkeiten. Das ist Teil der Aktionswoche „Riegel vor!“.

Schlagworte: