Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deininghausen: Lernen im Amphitheater

DEININGHAUSEN Bequem und einladend schaut es aus, das neue Klassenzimmer auf dem Schulhof in Deininghausen. Das Besondere ist, dass es ein kleines Amphitheater unter freiem Himmel ist.

von Von Julia Grunschel

, 07.08.2008
Deininghausen: Lernen im Amphitheater

Manfred Herold im Freiluft-Klassenzimmer.

"So wie ich gehört habe, stehen die Lehrer schon Schlange, um das freie Klassenzimmer zu nutzen", scherzt Stadtteilbeauftragter Manfred Herold. Seitdem im November die Bagger angerückt sind, verfolgt er die Umgestaltung des Schulhofes genau. Denn Schulgemeinschaft, der Verein Bürger für Deininghausen und Anwohner haben jahrelang für die Sanierung gekämpft, die jetzt für 265 000 Euro im Rahmen des Projekts "Soziale Stadt" realisiert wird. 20 Prozent trägt die Stadt, 80 Prozent das Land.

Ein-Euro-Jobber Da der Landeszuschuss aus dem Europäischen Sozialfonds stammt, ist die Durchführung der Bauarbeiten nicht auf normalem Wege ausgeschrieben worden. Ausführender Betrieb ist das Netzwerkprojekt für Radwegebau und Freiraumgestaltung "Weg & Raum" der Landesentwicklungsgesellschaft.

Im Klartext heißt das, dass die 14 Bauarbeiter Hartz-IV-Empfänger sind, die als Ein-Euro-Jobber eingesetzt sind. "Entscheidend ist aber, dass sie sich bei der Arbeit weiterqualifizieren. Einige machen den Führerschein, andere Sprachkurse und wieder andere Radlader- oder Baggerscheine", nennt Martin Jäger, Fachanleiter im Garten- und Landschaftsbau einige Beispiele. Diese Maßnahmenbesuche erklären, warum meist nur ein Team von sieben oder acht Mann auf der Baustelle tätig ist.

Neue Entwässerung

Bis zum Schulstart am Montag laufen die Arbeiten im hinteren Schulhofbereich noch auf Hochtouren. Das Pflaster wird pünktlich fertig sein, damit die Kinder hier wie gewohnt spielen können. "Wir wechseln dann in den vorderen Bereich, nehmen den Boden auf, erneuern die Tragschichten, legen neue Leitungen und neues Pflaster", veranschaulicht Martin Jäger. Fertig gestellt werden auch die vier Versickerungsmulden, in denen sich das Regenwasser bis zu 30 Zentimetern sammeln kann und von dort in das Grundwasser sickert. "Das Entwässerungskonzept wurde rundum erneuert", so Martin Jäger.

Schüler gestalten Pflastersteine Im Laufe des Schuljahres wird sich noch einiges tun: ca. 300 von den Schülern gestaltete Pfalstersteine werden in den Boden integriert, ein Unterstand wird erneuert und eine Sitzschlange wird in einem Kunstprojektes gestaltet. Lauter schöne Besonderheiten, die das neue Schulhofgesicht ausmachen.

Lesen Sie jetzt