Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Bundesstraße, die den New-Park erschließen soll: 2019 soll in Datteln Baubeginn sein. Das längere südliche Teilstück aber steht vorher wohl noch vor Gericht. Anwohner wehren sich.

Ickern

, 09.11.2018

Vom „möglicherweise entscheidenden Durchbruch“ schreibt das Magazin „Umbau21“ in seiner aktuellen Ausgabe: Es geht um die Verkehrserschließung des geplanten Gewerbegebietes New-Park durch die B474n, die von der A2-Anschlussstelle Mengede in Richtung Norden führen soll. Als Durchbruch wird eine höchstrichterliche Entscheidung zum nördlichen Teilabschnitt, der Dattelner Ortsumgehung, genannt: Die darf gebaut werden. Aber beim südlichen Teilstück, das in autobahnähnlichen Dimensionen auch über Ickerner Gebiet führen würde, droht eine neue Schlacht – genauer: eine Klage.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt