Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Euthanasie - Auch in Castrop-Rauxel gab es Opfer

NS-Diktatur

CASTROP-RAUXEL Der Stadthistoriker Dietmar Scholz hat Zahlen zur Euthanasie-Praxis in der NS-Zeit veröffentlich. Nach vorsichtiger Schätzung sind gut 50 Castrop-Rauxeler, darunter auch Kleinkinder, den Nationalsozialisten zum Opfer gefallen.

von Von Michael Fritsch

, 17.03.2010
Euthanasie - Auch in Castrop-Rauxel gab es Opfer

Stadthistoriker Dietmar Scholz veröffentlichte die Opferzahlen der Euthanasie-Praxis in der NS-Zeit

Außerdem arbeitete mit Friedrich Tillmann (1903-1964) einer der Haupt-Schreibtischtäter bis zu seiner Ergreifung 1960 einige Jahre als Leiter des Barbara-Heimes in Ickern. Dies sind zusammengefasst die wichtigsten Fakten zu diesem bislang weithin unerforschten Komplex der NS-Historie auf lokaler Ebene. Stadthistoriker Dietmar Scholz fasste seine Recherchen am Dienstag Abend erstmals öffentlich zusammen.

Vor knapp 50 Zuhörern im Bürgerhaus schilderte der Historiker zunächst die ideologischen und operativen Grundlagen des beispiellosen Systems zur Vernichtung so genannten „lebensunwerten Lebens“. In einer ersten Tötungswelle von Kriegsbeginn bis August 1941 wurden über 70 000 Menschen in sechs zentralen Vernichtungslagern durch Vergasung getötet. „Das war gleichzeitig auch der Vorlauf zu der sich anschließenden Vernichtung der Juden“, sagte Scholz. In der zweiten Welle der so genannten „Wilden Euthanasie“, während der in etwa noch einmal dieselbe Zahl von Menschen umgebracht wurde, fiel die zentrale Befehlsgebung weg.

Auslöser waren sich häufende Proteste in der Öffentlichkeit über das ungewisse Schicksal ihrer Verwandten. In Westfalen und darüber hinaus, wurden die Predigten des Bischofs von Münster, Clemens August Kardinal von Galen, bekannt, der im Sommer 1941 das NS-System wiederholt öffentlich attackierte. Dieser Umschwung in der Bevölkerung war auch Inhalt eines Berichts, den der damalige OB Richard Anton, auf Geheiß der Parteileitung verfassen musste. Darin wird die Stimmung durchaus realistisch geschildert, wie Scholz befand. Zum Schluss referierte Scholz  noch über die konkreten Schicksale von einigen Personen aus Castrop-Rauxel, die sich aus Transportlisten und Leichenfunden in Menden ablesen ließen. 

Lesen Sie jetzt