Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Expertin für Gedächnistraining gibt bald Kurse

Gabriele Sell-Gricksch

CASTROP-RAUXEL Landesrotkreuzleiterin Gabriele Sell-Griksch hat sich zur qualifizierten ganzheitlichen Gedächnistrainerin fortgebildet. Was das bedeutet, erklärt sie in einem Interview.

von Von Gabi Regener

, 05.08.2010
Expertin für Gedächnistraining gibt bald Kurse

Gabriele Sell-Gricksch aus Castrop-Rauxel gibt bald Kurse für Gedächnistraining.

Gabriele Sell-Gricksch, seit fast 30 Jahren ehrenamtlich im Roten Kreuz tätig und als Landesrotkreuzleiterin zuletzt mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet, weitet ihr Engagement noch aus. RN-Mitarbeiterin Gabriele Regener sprach mit ihr über ihre Ausbildung zur qualifizierten ganzheitlichen Gedächtnistrainerin.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Ich bin durch eine sehr gute Freundin auf dieses Thema gekommen. Es hat mich persönlich angesprochen, ist eine Bereicherung für mich. Daneben sehe ich aber auch die Notwendigkeit für die Bevölkerung.

Im DRK-Institut für Bildung und Kommunikation in Münster. Nach 120 Stunden Theorie in drei Blöcken, einer Hospitation und Abschlussprüfungen habe ich am 30. April mein Zertifikat erhalten.

Ich habe für die Prüfung eine Stunde Gedächtnistraining ausgearbeitet. Die habe ich in Frohlinde bei der Gesellschaft für gerontologische berufliche Weiterbildung gehalten.

Ziel ist es, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen, den Menschen in seiner Gesamtheit zu erreichen.

Ich arbeite derzeit daran, einen Block von zehn Unterrichtsstunden zu erstellen. Wohlgemerkt Unterrichtsstunden von 60 Minuten Länge. Die werde ich so konzipieren, dass sie Erwachsene in ihrer Orientierung unterstützten. Um mit dementen Menschen zu arbeiten, möchte ich zunächst noch mehr Erfahrung sammeln. Spannend ist es sicher auch, mit Schülern zu arbeiten, aber das kommt noch später, da will ich mich erst spezialisieren.

Das ist sogar Vorschrift. Alle drei Jahre ist eine Fortbildung Pflicht, sonst erlischt die Erlaubnis, Kurse anzubieten.

Das bereite ich gerade vor. Ich lasse Flyer über mein Angebot erstellen, wende mich dann z.B. über Apotheken, Arztpraxen oder Kirchengemeinden an die Öffentlichkeit. Natürlich auch hier in Castrop-Rauxel.

Lesen Sie jetzt