Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freie Fahrt ab 17

Begleitendes Fahren

CASTROP-RAUXEL Ab dem 1. Januar 2011 können bereits 16-jährige erste Fahrstunden nehmen. Der Führerschein ab 17 wird endgültig eingeführt. Was die Castrop-Rauxeler zu dieser Reglung sagen:

von Von Marie Schmidt

, 10.08.2010

Marta Forlano hat in einer Woche ihre praktische Prüfung. Bis sie volljährig ist, darf sie nur in Begleitung eines Erwachsenen fahren. "Ich find das gar nicht so schlimm. So kann ich mich erstmal an das Auto meiner Mutter gewöhnen", erzählt die 17-jährige. Ab dem 1. Januar 2011 wird der Führerschein ab 17 bundesweit eingeführt. Jedoch dürfen die die jungen Erwachsenen bis zu ihrem 18. Geburtstag nicht allein hinters Lenkrad.

Die Führerscheinneulinge brauchen eine, bei der örtlichen Zulassungsbehörde eingetragene Begleitperson. Die muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sie muss mindestens 30 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Pkw-Führerschein besitzen und darf nicht mehr als drei Punkte in Flensburg haben. Seit 2004 werden  in mehreren Bundesländern Modellprojekte für Begleitendes Fahren erprobt. Und das erfolgreich. Laut der Bundesregierung hat sich die Zahl der Verkehrsverstöße bei Fahranfängern zwischen 18 und 24 Jahren um zwanzig Prozent reduziert. 

Auch viele Fahrschulen in Castrop-Rauxel sehen den Führerschein mit 17 positiv. Karsten Stuckmann, Inhaber der Fahrschule Lappenschmiede in Castrop Rauxel sieht in der ständigen Begleitung der Fahranfänger in den ersten Monaten Vorteile. "Ich habe viele junge Leute, die sogar schon mit 16 den Führerschein anfangen. Sie lassen sich auch oftmals noch mehr sagen als ältere Schüler", erzählt der 33-Jährige. Doch dann müsse es auch wirklich eine Begleitperson geben, die ständig mitfahren kann. "Es ist fatal den Führerschein mit 17 zu machen und ihn dann ein Jahr in die Schublade zu legen. Dann ist die Fahrpraxis wieder weg", so Stuckmann.

Lesen Sie jetzt