Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geld für sechs Schulen

CASTROP-RAUXEL Auf ihrer letzten Sitzung hat die Jury der "Stiftung Partner für Schule NRW" jetzt noch einmal 78 Vorhaben bewilligt - damit waren das diesjährige sowie das Gesamtkontingent des Gelsenwasser-Schulprojekts erschöpft. Sechs Schulen sind aus unserer Stadt dabei. Welche das sind, lesen Sie hier.

21.12.2007

Während der kompletten Projektlaufzeit seit 2003 sind insgesamt 2015 Förderungen an Schulen geleistet worden, davon 59 an Schulen in Castrop-Rauxel. Die Gelsenwasser AG hatte insgesamt fünf Millionen Euro für die verschiedensten Maßnahmen an Schulen in ihrem Versorgungsgebiet bzw. den Gebieten ihrer Tochter- und Beteiligungsunternehmen zur Verfügung gestellt.

Folgende Schulen in Castrop-Rauxel erhielten jetzt noch einmal Förderzusagen:

  • die Grundschule Am Busch für Bücher zum Ausbau des Leseangebotes,
  • die Lindenschule für ein Projekt "Kinder auf die Bühne"
  • die Wilhelmschule , die wiederkehrende Projekte dauerhaft etablieren möchte
  • die Grundschule Deininghausen für den Aufbau einer Rechtschreibwerkstatt nach Sommer-Stumpenhorst
  • die Franz-Hillebrand-Hauptschule für ein Projekt unter dem Titel "Ohne Sport - kein Denken".
  • die Janusz-Korczak-Gesamtschule für das Pausenradio im Rahmen des Wahlpflichtfaches Gesellschaftslehre in Jahrgangsstufe 8

"Wir sind mit diesem Projekt angetreten, um den Schulen ein Stück zu helfen, die Bedingungen für Lernen, Lehren und Leben zu verbessern. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass uns dies gelungen ist", resümiert Dr. Manfred Scholle, Gelsenwasser-Vorstandsvorsitzender.

In der "Hitliste" der geförderten Projekte lagen über den gesamten Zeitraum die Einrichtung von Schulbüchereien, spezielle Aktionen mit Autorenlesungen etc. und andere Maßnahmen zur Steigerung der Lesekompetenz mit 20 Prozent weit vorn, gefolgt von Streitschlichtungs- und Gewaltpräventionsprogrammen (18 Prozent).

Lesen Sie jetzt