Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geldautomat gesprengt: erneut zwei Festnahmen

Polizeifahndung

Nach dem Versuch, einen Geldautomaten in Frohlinde zu sprengen, konnte die Polizei noch am Tattag im April zwei Tatverdächtige festnehmen. Jetzt gibt es weitere Festnahmen.

Castrop-Rauxel

, 25.07.2018
Geldautomat gesprengt: erneut zwei Festnahmen

Der Geldautomat der Sparkasse in Frohlinde sollte im April gesprengt werden. Die Polizei hatte schnell zwei Tatverdächtige ausgemacht. Jetzt hat sie zwei weitere Männer festgenommen, die zu der Bande gehören sollen. © Tobias Weckenbrock

Mitte April hatten Männer den Geldautomat der Sparkasse in Frohlinde gesprengt. Das Landeskriminalamt konnte Ende April einen schnellen Erfolg vermelden: Die Polizei konnte noch am Tattag zwei Tatverdächtige festnehmen. Jetzt meldet die Polizei erneut einen Fahndungserfolg.

Die Polizei hat jetzt erneut zwei Tatverdächtige festgenommen, die mutmaßlich zu der Bande der Automatensprenger gehören.

Hochprofessionelles Vorgehen

Die Ermittlungsgruppe besteht aus Beamten der deutsch-niederländischen Polizei und den Justizbehörden. Am 19. Juli und am 24. Juli nahm die niederländische Polizei zwei Beschuldigte in den Niederlanden fest.

Bei Durchsuchungen fanden die Ermittler neben typischen Tatmitteln wie Sturmhaben und Transportmittel für Gasflaschen auch Gerätschaften zur Detektion polizeilicher Maßnahmen. Das zeigt laut Polizei das hochprofessionelle Vorgehen der Gruppe.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um Niederländer mit marokkanischem Migrationshintergrund im Alter von 25 und 30 Jahren. Auch die beiden Tatverdächtigen, die im April festgenommen wurden, stammen aus den Niederlanden, auch sie stammen ursprünglich aus und waren zum Zeitpunkt der Festnahme 26 und 27 Jahre alt.

Keine Beute im April

Nach einem weiteren Bandenmitglied, dem insgesamt fünf Geldautomatensprengungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen vorgeworfen werden, fahnden die Ermittlungsbehörden weiter intensiv.

Bereits seit 2015 ermittelt eine Ermittlungskommission im Landeskriminalamt (LKA) gegen Banden niederländischer Geldautomatensprenger. Insgesamt verzeichnet das LKA seit zweieinhalb Jahren mehr als 200 Geldautomatensprengungen, von denen der überwiegende Teil niederländischen Tätern zugerechnet wird. Beute und Sachschäden gehen in die Millionen. In Frohlinde machten die Täter im April allerdings keine Beute.

Lesen Sie jetzt

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für

Lesen Sie jetzt