Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Griechen glauben an Sieg gegen Deutschland

Fußball-EM

Griechenland gewinnt! Für Ioannis Andronikos ist es keine Frage, wie das Spiel heute Abend ausgeht. Im Kulturzentrum Agora bereitet er das Public Viewing vor. Egal, wen man fragt in Deutschlands größter Griechischer Gemeinde, alle sind sicher: Griechenland gewinnt!

ICKERN

von Von Peter Wulle

, 22.06.2012
Griechen glauben an Sieg gegen Deutschland

Ormanis Christos (r.) während der EM zusammen mit Torsten Schnelle (2.v.l., Leiter des Agora-Zentrums), Ioannis Papadopoulos (l.) und Ioannis Andronikos.

"Es wird knapp, und es könnte auch eine Verlängerung geben – aber es wird ein 1:0 für Griechenland", tippt Ioannis Andronikos. Und er legt sich sogar auf den Torschützen fest: "Samaras wird den Siegtreffer schießen."  Auch Ioannis Papadopoulos, der Vorsitzende der über 300 Mitglieder zählenden Gemeinde, ist optimistisch. Die Frage, ob Griechenland lieber aus der Euro oder aus dem Euro fliegt, kontert er mit seinem typischen, verschmitzten Lächeln: „Was zahlt Deutschland, wenn wir euch weiterkommen lassen?“ So wird natürlich gefrotzelt in der Agora.

Das 1985 im alten Eingangsbereich der Zeche Ickern eröffnete Zentrum ist längst eine Begegnungsstätte für den ganzen Stadtteil geworden. "Wir haben hier ein wunderbares Miteinander. Deutsche und Griechen sind Freunde", sagt Ioannis Papadopoulos. Mit 19 Jahren kam der heute 63-Jährige am 12. April 1968 als einer der ersten Hilfsarbeiter aus Griechenland im Ruhrgebiet an. "Meine Mutter wollte, dass ich studiere. Aber ich wollte nach Deutschland", erzählt Papadopoulos. Wie viele seiner Landsleute hatte er nicht vor, lange zu bleiben. "Man wollte hier eigentlich nur Geld für ein Mofa oder ein Fahrrad verdienen. Damit konnte man in Griechenland Eier verkaufen", erinnert er sich.

Von den aktuellen Spannungen zwischen Deutschland und Griechenland will heute niemand etwas wissen. "In Athen spielt das vielleicht eine Rolle, aber bei uns hier sind Fußball und Politik getrennt", so Papadopoulos.Fußball-Fan Ormanis Christos hofft, dass seine Griechen gut mauern und irgendwie gewinnen. "Aber", sagt er, "egal wie es ausgeht: Griechen und Deutsche bleiben Freunde." Mehrere hundert Besucher und Fernsehteams von "Sport 1" und dem WDR werden am Abend zum Rudelgucken, das die Bürgerstiftung Agora zu Gunsten sozialer Projekte ausrichtet, erwartet. "Samaras", sagt Ioannis Andronikos noch einmal. Nun, der griechische Konsul bescheinigte dem Agora-Zentrum mal eine "Strahlkraft bis Athen", dem Orakel von Delphi sollte es aber nicht den Rang ablaufen.  

Lesen Sie jetzt