Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hier werden die neuen Stolpersteine verlegt

Gedenktafeln in Castrop-Rauxel

An fünf Orten in Castrop-Rauxel liegen bereits Stolpersteine - am 11. Dezember kommen weitere fünf Stellen hinzu. Wir erklären, wie der "Aktionskreis Stolpersteine" auswählt; an welche Opfer die Gedenktafeln erinnern sollen. Und zeigen in einer Fotostrecke, wo die bisher verlegten Steine zu finden sind.

CASTROP-RAUXEL

, 02.12.2014
Hier werden die neuen Stolpersteine verlegt

Für Amalia Weinberg liegt an der Wittener Straße 16 ein Stolperstein.

Eine Vorauswahl an Menschen, denen ein Gedenkstein gewidmet werden könnte, trifft Stadtarchivar Thomas Jasper. "Auf dem Gedenkstein an der Leonhardstraße stehen 108 Namen - die haben Priorität. Aber es gibt natürlich noch mehr Opfer der Nationalsozialisten", so Jasper.    Für den Aktionskreis ist bei der Auswahl eins besonders wichtig: "Wir legen großen Wert darauf, dass die Daten, die auf den Steinen stehen, abgesichert sind", sagt Yvonne Wittenbreder-Molloisch vom Aktionskreis. Bisher habe man sich bei der Auswahl zudem an den "klassischen Opferbegriff" gehalten - also Menschen ausgewählt, die bei der Verfolgung getötet wurden. 

  Ausnahmen sind Familien, bei denen ein Teil der Mitglieder ums Lebens kamen, ein Teil überlebte. "In solchen Fällen gab es für alle Familienmitglieder einen Gedenkstein", so Wittenbreder-Molloisch.   29 Stolpersteine hat der Aktionskreis bereits gemeinsam mit Künstler Gunter Demnig verlegt. Die ersten im November 2010. Weitere folgten im Frühjahr 2013. Bisher sind alle Steine Juden gewidmet. "Das Schicksal jüdischer Opfer ist in der Regel gut dokumentiert, während beispielsweise bei Euthanasieopfern oft verschlüsselte Namen verwendet wurden", so Jasper.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Stolpersteine in Castrop-Rauxel

An fünf Orten in Castrop-Rauxel liegen Stolpersteine. Die Steine sollen an die Opfer des nationalsozialistischen Regimes erinnern.
02.12.2014
/
Für Amalia Weinberg liegt an der Wittener Straße 16 ein Stolperstein.© Foto: Strotmann
Für Amalia Weinberg liegt an der Wittener Straße 16 ein Stolperstein.© Foto: Strotmann
Für Amalia Weinberg liegt an der Wittener Straße 16 ein Stolperstein.© Foto: Strotmann
Direkt vor der Eingangstür des Hauses Am Markt 24 liegen die sechs Stolpersteine für David, Luise, Adolf, Erich, Richard und Werner Cohen.© Foto: Strotmann
Direkt vor der Eingangstür des Hauses Am Markt 24 liegen die sechs Stolpersteine für David, Luise, Adolf, Erich, Richard und Werner Cohen.© Foto: Strotmann
Direkt vor der Eingangstür des Hauses Am Markt 24 liegen die sechs Stolpersteine für David, Luise, Adolf, Erich, Richard und Werner Cohen.© Foto: Strotmann
Am Biesenkamp 6 liegen die sieben Stolpersteine für Günther, Helmut, Kurz, Siegfried, Sofie, Sophie und Walter Blumenthal.© Foto: Strotmann
Am Biesenkamp 6 liegen die sieben Stolpersteine für Günther, Helmut, Kurz, Siegfried, Sofie, Sophie und Walter Blumenthal.© Foto: Strotmann
Am Biesenkamp 6 liegen die sieben Stolpersteine für Günther, Helmut, Kurz, Siegfried, Sofie, Sophie und Walter Blumenthal.© Foto: Strotmann
Am Biesenkamp 6 liegen die sieben Stolpersteine für Günther, Helmut, Kurz, Siegfried, Sofie, Sophie und Walter Blumenthal.© Foto: Strotmann
Am Markt 5 liegen elf Stolpersteine für Julius, Anna, Erich, Hans Arnold, Hilde, Johanna und Jonathan Meyer sowie für Moritz, Edith, Erich und Fritz Weinberg.© Foto: Strotmann
Am Markt 5 liegen elf Stolpersteine für Julius, Anna, Erich, Hans Arnold, Hilde, Johanna und Jonathan Meyer sowie für Moritz, Edith, Erich und Fritz Weinberg.© Foto: Strotmann
Am Markt 5 liegen elf Stolpersteine für Julius, Anna, Erich, Hans Arnold, Hilde, Johanna und Jonathan Meyer sowie für Moritz, Edith, Erich und Fritz Weinberg.© Foto: Strotmann
Am Markt 5 liegen elf Stolpersteine für Julius, Anna, Erich, Hans Arnold, Hilde, Johanna und Jonathan Meyer sowie für Moritz, Edith, Erich und Fritz Weinberg.© Foto: Strotmann
Die vier Stolpersteine für Emma, Hugo, Max und Johanna "Frieda" Blumentahl liegen an der Holzstraße 18/Ecke Altstadtring.© Foto: Strotmann
Die vier Stolpersteine für Emma, Hugo, Max und Johanna "Frieda" Blumentahl liegen an der Holzstraße 18/Ecke Altstadtring.© Foto: Strotmann
Die vier Stolpersteine für Emma, Hugo, Max und Johanna "Frieda" Blumentahl liegen an der Holzstraße 18/Ecke Altstadtring.© Foto: Strotmann
Die vier Stolpersteine für Emma, Hugo, Max und Johanna "Frieda" Blumentahl liegen an der Holzstraße 18/Ecke Altstadtring.© Foto: Strotmann
Die vier Stolpersteine für Emma, Hugo, Max und Johanna "Frieda" Blumentahl liegen an der Holzstraße 18/Ecke Altstadtring.© Foto: Strotmann
Die vier Stolpersteine für Emma, Hugo, Max und Johanna "Frieda" Blumentahl liegen an der Holzstraße 18/Ecke Altstadtring.© Foto: Strotmann
Schlagworte Castrop-Rauxel

Die 17 neuen Stolpersteine werden am Donnerstag, 11. Dezember, verlegt: Los geht es um 14.30 Uhr an der Levringhauser Straße 113. Dort wird mit Karl Kovarik erstmals in Castrop-Rauxel einem nicht-jüdischen Opfer ein Stolperstein gewidmet. An der Lönsstraße 45 werden gegen 15.30 Uhr sechs Stolpersteine für die Familie Löwenwärter verlegt.   Anschließend geht es am Simon-Cohen-Platz mit drei Steinen für die Familie Ullmann weiter. Am Biesenkamp 32 folgen drei Steine für die Familie Feldheim. Zum Abschluss verlegt Gunter Demnig vier Steine für die Familie Marx an der Bladenhorster Straße 34/36.   

Der Aktionskreis Stolpersteine finanziert die Verlegung neuer Steine über Spenden. Wer spenden möchte überweist an den Kirchenkreis Herne, Kontonummer 2001142022, KD-Bank, Bankleitzahl 35060190, Verwendungszweck Aktion Stolpersteine/Evangelische Pauluskirchengemeinde Castrop.
Die Verlegung eines Stolpersteines kostet 120 Euro. Selbstverständlich kann man auch einen Teilbetrag spenden.
Fragen beantwortet . 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt