Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Historischer Durchbruch bei KiBiZ

CASTROP-RAUXEL Erst ist am neuen Kinderbildungsgesetz (KiBiz) kein gutes Haar gelassen worden, jetzt sieht es so aus, als hätte es durchaus auch gute Seiten. So können sich die Zeiten schnell ändern.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 14.12.2007
Historischer Durchbruch bei KiBiZ

Vor der Verabschiedung gab's wütende Proteste gegen das neue Kinderbildungsgesetz, jetzt werden auch positive Seiten entdeckt.

Zumindest haben sich zwölf Kommunen im mittleren Ruhrgebiet im Sog des neuen Gesetzes zusammengerauft, um ab dem 1. August 2008 einheitliche Kindergartengebühren zu erheben (RN berichteten im Hauptteil). Sozialdezernentin Petra Glöß bezeichnete die eher unscheinbar wirkende Beschlussvorlage im Jugendhilfeausschuss denn auch als einen "fast historischen Durchbruch".

Beitäge sozial ausgewogen

"Wir halten die neuen Beiträge für sozial ausgewogen", betonte Glöß, "damit kriegen wir Beitragsgerechtigkeit bei vergleichbaren Lebensverhältnissen hin." Aus dem ursprünglichen Kreis mit 13 Kommunen ist Marl zwar wieder ausgeschert, dafür wolle Hagen, wie Ausschusschefin Eva Steininger-Bludau berichtete, die Regel 1:1 übernehmen.

Völlig neue Tabelle erarbeitet

Die neue Tabelle ist im Übrigen mit der alten GTK-Regelung nicht vergleichbar, wie Glöß erklärte, weise sie eine viel stärkere Differenzierung aus. Durch den nach KiBiz möglichen Ausbau der Ganztagsbetreuung von 45 Stunden und der verbesserten Versorgung für die Zweijährigen wird diese Betreuungsform deutlich günstiger, auch was die Kosten angeht. Mit der Beitragsstaffelung wird der Kindergartenbesuch für halbe Tage künftig billiger als für eine 35-Stunden-Buchung.

38 Prozent der Kinder beitragsfrei

Für 38 Prozent der Kinder muss in Castrop-Rauxel bereits jetzt kein Kiga-Beitrag bezahlt werden, diese Marke gilt auch beim neuen KiBiz-Beitrag. Was die Planungssicherheit in den Einrichtungen angeht, herrscht Konsens, dass die Buchungen der Eltern für ein Jahr verbindlich sein sollen. Ab 2009 will zumindest die Stadt ihre Ergänzungskräfte gezielt qualifizieren - KiBiz zielt darauf ab, die Stellen in den Kindergärten mit Erzieherinnen zu besetzen. Stichwort ist Qualität.

Lesen Sie jetzt