Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hommage für die Freunde

Wie wird man Fan?

Außer demselben Namen haben Daniel und André noch etwas gemeinsam. Die Borgerding-Brüder sind Musiker, und sie haben eine Hymne für Wacker Obercastrop geschrieben. Der Grund, warum sie Melodie und Text schrieben und für lau eine CD produziert haben, liegt aber in einer anderen Gemeinsamkeit.

CASTROP-RAUXEL

von Von Nico Drimecker

, 15.06.2012

Diese Gemeinsamkeit ist es, die mir erklärt, warum man auch ohne brennende Fußball-Leidenschaft einen Verein mögen kann. Dafür treffe ich mich mit André und Daniel Borgerding im Tonstudio von Olaf Hemker. In einer Seitenstraße hat der Tonmeister sein Studio eingerichtet. Dort ist die Wacker-Hymne mit Schlager-Sound entstanden.Als hartgesottene Fußball-Fans wollen sich André Borgerding, der in Düsseldorf bei der Kriminalpolizei arbeitet, und Daniel, der in Castrop ein Modehaus führt, nicht bezeichnen. Sie sind "normale" BVB-Fans. "In Castrop konnte man sich nur zwischen Schalke und BVB entscheiden", sagt Daniel. Wie diese Entscheidung fällt, frage ich. An der Familie liegt’s. "Da haben wir nur BVB-Fans, es lag auf der Hand."

 Da meine Eltern keine Fußball-Fans sind, muss ich diese Option für mich ausschließen, so zum Fan zu werden.Fußball-Liebe muss jedoch nicht vererbt werden. Die zwei Musiker sind auch stille Liebhaber von Wacker Obercastrop. Sie stehen nicht am Spielfeldrand und gröhlen die Wacker-Jungs nach vorn – die Anreise aus Köln, wo André Borgerding wohnt, wäre auch zu lang dafür. Aber: Sie singen für die Mannschaft.

Als Kinder spielten sie eine Weile bei Wacker, Freundschaften blieben bestehen. "Ein Freund hat uns gefragt, ob wir eine Hymne machen", sagt André. So schrieb Daniel die Melodie, André den Text und er sang. Wenn sie nicht ihren Berufen nachgehen, treten sie als Rock- und Pop-Duo auf Hochzeiten und Partys auf. "Seit 15 Jahren machen wir das", sagt Daniel.

Als Kostprobe spielen sie "Angels" und "Bed of roses" in Olaf Hemkers Aufnahmestudio. Daniel spielt Klavier, André singt. Seine Stimme – nicht klar und hell wie in der Hymne, sondern rau und kernig – klingt viel zu groß für den Raum. Von ihrem Können haben sie mich überzeugt. Vom Fußball noch nicht. So verrät Daniel Borgerding schließlich, warum sie sich musikalisch dem Fußball gewidmet haben: "Wir sind Castroper Jungs." Ich leider nicht. Der Weg zum Fußball-Fan scheint für mich noch weit. 

Die Serie zur EM
Jeden Tag trifft der mobile Reporter Nico Drimecker im Verlauf der Fußball-EM einen Menschen aus der Region und berichtet täglich in den Lokalausgaben in und rund um Dortmund.
Geschichten über die Fans aus unserer Stadt lesen Sie in loser Folge in Ihrer Zeitung. Alle Artikel finden Sie bei uns im Internet.

Lesen Sie jetzt