Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jeki für Castrop-Rauxel passend gemacht

Okay fehlt noch

Die Zeichen für Jeki (Jedem Kind ein Instrument) stehen auf grün. Nur der Regierungspräsident in Arnsberg muss noch sein Okay geben, teilte VHS-Chef Ulrich Klimmek am Mittwochabend im Betriebsausschuss 1 mit.

CASTROP-RAUXEL

von Von Abi Schlehenkamp

, 15.06.2012
Jeki für Castrop-Rauxel passend gemacht

Das Projekt Jeki wird es künftig wohl auch in Castrop-Rauxel geben. Damit wird Kindern ermöglich, das Spielen von Instrumenten zu lernen.

Schon Anfang kommender Woche rechnet man mit einer Zustimmung des Regierungspräsidenten.   Alle anderen Details mit der Musikschule Rhein Ruhr und der Stiftung seien geklärt. Die Verträge sind bereits unterschriftsreif.

Die Arnsberger Behörde bestehe darauf, dass ein 12,5-prozentiger Eigenanteil der Kommune im Vertragswerk abgebildet wird. Diesen Eigenanteil leistet die Stadt laut Klimmek, indem sie zwei freie Schulräume zur Lagerung von Instrumenten und für die Administration der Musikschule zur Verfügung stellt. Für das Schuljahr 2012/13 wird die Stadt noch 50 Prozent der Kosten für die Anschaffung der Instrumente tragen, danach ist sie raus aus der Nummer.

Peter Thies, Leiter der Musikschule Rhein Ruhr, übernimmt das Programm laut Klimmek mit allen Rechten und Pflichten, der kompletten Administration und der Unterrichtsabwicklung. Aber: Die Stadt bleibt gleichwohl Träger des Projekts, weil es nur so funktionieren soll.

 Auf das Nachbohren von Christoph Grabowski (FDP) und Hermann-Josef Bohle (FWI), was bei Verlusten passiere und bei einer möglichen Nichterfüllung des Standards, erklärte Dezernent Michael Eckhardt: „Wir tragen kein finanzielles Risiko mehr“.Erfolgreiche Anpassung  Das ganze Geflecht des Projekts sei alles andere als einfach. Eckhardt weiter: „Jeki passt einfach für Castrop-Rauxel nicht, aber jetzt haben wir es passend gemacht.“ Und alle Risiken, die die Stadt abwenden könne, seien abgewendet. Natürlich gehe Thies ein nicht unerhebliches Risiko ein, „aber wir haben es mit Profis zu tun“, so Eckhardt. Ins Controlling eingebunden ist übrigens das Rechnungsprüfungsamt.

Lesen Sie jetzt