Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Land NRW will seine Förderung für Frauenhäuser an die Auflage knüpfen, die Verweildauer zu reduzieren. Ein Schlag ins Gesicht des Castrop-Rauxeler Trägervereins „Frauen helfen Frauen“.

Castrop-Rauxel

, 23.07.2018

Blankes Entsetzen im Frauenhaus, beim Trägerverein „Frauen helfen Frauen“ und bei der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Kreis. Die schwarz-gelbe Landesregierung hat versprochen, mehr für die Frauenhäuser zu tun. Jetzt kommt die Keule: Wenn‘s mehr Geld geben soll, dann nur gegen die Auflage, dass die Verweildauer im Frauenhaus verkürzt wird. So jedenfalls die Ankündigung in Düsseldorf. Nur wenn sich Frauenhäuser verpflichten, die Langzeitaufenthalte um 20 Prozent zu reduzieren, sollen sie die Förderung bekommen. Fakt ist, dass das Land in diesem Jahr eine halbe Million Euro extra für die 62 Frauenhäuser in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stellen will. Bis 2020 sollen 50 neue Plätze entstehen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt