Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lotse für Menschen mit Behinderungen

Monatliche Sprechstunde

Klaus Baumert lebt seit 2009 mit einem neuen Herzen. Seine Erfahrungen möchte er nun an andere weitergeben. Denn er weiß, wie wertvoll eine gute Beratung und ein offenes Ohr in schwierigen Lebenslagen sind.

CASTROP-RAUXEL

15.06.2012
Lotse für Menschen mit Behinderungen

Klaus Baumert, erster Lotse für Menschen mit Behinderungen in Castrop-Rauxel

Er engagiert sich deshalb als Lotse für Menschen mit Behinderungen, der erste in Castrop-Rauxel. Mit seinem Engagement ergänzt der das Angebot der Fach- und Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen. Sein Service: Eine monatliche Sprechstunde in enger Zusammenarbeit mit dem Bereich Soziales der Stadtverwaltung.

In ganz NRW wurden im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Lotsen für Menschen mit Behinderung geschult. Sie helfen Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten sowie ihren Angehörigen dabei, für die individuelle Lebenssituation des Betroffenen die beste Lösung zu finden. Die Lotsen für Menschen mit Behinderung sind in der Selbsthilfe verankert und vertreten keine Interessen von Behörden oder Kostenträgern.

 Sie sind also unabhängig und doch parteilich. Denn sie vertreten die Interessen von Menschen mit Behinderung ausschließlich in deren Sinne. Eine Rechtsberatung können und dürfen die Lotsen nicht leisten.  Klaus Baumert kennt sich dennoch mit den Paragraphen der Sozialgesetze aus. Einerseits waren die Rechtsgrundlagen Teil der sechsmonatigen Schulung zum Lotsen, und andererseits durchlebte er den Dschungel „Sozialgesetzbuch“ persönlich.

Während der Rehabilitation nach seiner Herztransplantation 2009 gründete er gemeinsam mit anderen Transplantationspatienten die Selbsthilfegruppe „Interessensgemeinschaft Herz“. Das war der Beginn seines ehrenamtlichen Engagements. „Da war der Weg zum Lotsen für Menschen mit Behinderung nicht mehr weit. Denn ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wertvoll eine gute Beratung und ein offenes Ohr in solch einer Lebenslage sind“, erzählt der 64-jährige Castrop-Rauxeler.  

Sprechstunde am Dienstag
Am Dienstag, 19. Juni, nimmt Baumert seine Arbeit auf und lädt zu seiner ersten offenen Sprechstunde von 14.30 bis 15.30 Uhr ins Rathaus, Zimmer 85, ein. Im Anschluss daran wird die Beratung regelmäßig am ersten Dienstag des Monats zur selben Zeit dort statt. Für Fragen steht der Castrop-Rauxeler Lotse zur Verfügung, per E-Mail an rathaus.baumert@lotsen-nrw.de. Weitere Informationen auch bei Frank Trzeziak im Bereich Soziales, Tel. (02305) 1 06 24 62  

Lesen Sie jetzt