Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marktcheck zeigt: Energieausweis stimmt oft nicht

CASTROP-RAUXEL Für Oldies unter den Wohngebäuden ist die Pflicht schon Wirklichkeit: Werden bis 1965 fertig gestellte Häuser oder Wohnungen seit dem 1. Juli 2008 verkauft oder neu vermietet, muss der Energieausweis vorgelegt werden.

von Ruhr Nachrichten

, 04.08.2008
Marktcheck zeigt: Energieausweis stimmt oft nicht

Thermogramm eines Wohnhauses.

Steckbriefartig soll das Dokument über den Energiestandard eines Gebäudes informieren, damit Miet- und Kaufinteressenten es leichter haben, sich über den Heizenergiebedarf des neuen Domizils zu orientieren. Doch der aktuelle Marktcheck der Verbraucherzentrale zu Verbrauchsausweisen aus dem Internet hat gezeigt, dass korrekte Ergebnisse Glücksache sind.

  Weil Eigentümer beziehungsweise Vermieter einer Immobilie unter Umständen gegenüber dem Käufer oder Mieter für falsche Angaben haften, bietet die Verbraucherzentrale im Rahmen ihres Projektes „Mein Haus spart“ zusätzlich zu ihrem umfangreiche Informations- und Beratungsangebot mit einem Informationsabend ihre Hilfestellungen an am Dienstag, 12. August, um 18.30 Uhr in den Räumen der Verbraucherzentrale an der Oberen Münsterstraße 9.   Die Veranstaltung ist kostenfrei, wegen des begrenzten Platzangebotes ist allerdings eine Anmeldung erwünscht unter Tel. 17 10 oder 35 20 63. Weitere ausführliche Infos auf der Homepage der Verberaucherzentrale. 

Lesen Sie jetzt