Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit einem Dankeschön zufrieden

Ehrenamts-Serie

Als kleines Mädchen“, sagt Ute Pfahlburger, „wurde ich so erzogen: Wenn alte Menschen etwas brauchen, dann hilft man – und dann ist man mit einem Dankeschön auch zufrieden.“ Allerdings ist die 72-Jährige nicht nur im Seniorenbeirat tätig, sondern organisiert auch "Heiligabend für Alleinstehende und Bedürftige". Unter anderem.

CASTROP-RAUXEL

, 26.10.2016
Mit einem Dankeschön zufrieden

Uta Pfahlburger engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich. Unter anderem hilft sie seit 26 Jahren bei der Organisation des Heiligabends für Alleinstehende und Bedürftige im Wichernhaus.

Preise und Auszeichnungen für ihr ehrenamtliches Engagement braucht die 72-Jährige nicht, wie sie sagt. Bekommen hat sie sie trotzdem: unter anderem die Ehrennadel der Stadt Castrop-Rauxel im Jahr 2009 und das Bundesverdienstkreuz am Bande drei Jahre später. 

Ute Pfahlburger, Universalhelferin
Mein Name: Ute Pfahlburger
Mein Alter: 72
Mein Familienstand: verwitwet
Mein Beruf: Rentnerin, früher Einzelhandelskauffrau
Meine Ehrenämter: unter anderem Mit-Organisatorin von „Heiligabend für Alleinstehende und Bedürftige“
Meine Wochen-Arbeitsstunden im Ehrenamt: circa 8 bis 10 Stunden
Darum kann ich Ehrenamt empfehlen: Es macht Spaß und man bekommt viel zurück.

Seit etwa 50 Jahren ehrenamtlich tätig

Auszeichnet wurde sie für die Organisation der Veranstaltung „Heiligabend für Alleinstehende und Bedürftige“. Seit 26 Jahren stellen Ute Pfahlburger und ihre Mitstreiter die Weihnachtsfeier im Wichernhaus auf die Beine, zu der regelmäßig über 100 Gäste kommen. Dazu gekommen ist es aus einem traurigen Anlass: 1990 starb Ute Pfahlburgers einziger Sohn.

Ehrenamtlich tätig war die Rentnerin aber auch schon vorher, „bestimmt seit 50 Jahren“, sagt sie. Weil sie aus Altersgründen kürzer treten müsse, hat sie in diesem Jahr ihr Amt als Kassiererin des Kleingartenvereins Merklinde abgegeben. In die Wilhelmschule und die Waldschule, wo sie zweimal die Woche bei der Bereitstellung des Frühstücks hilft, geht sie bis heute.

Einmal im Monat unterstützt sie außerdem den Seniorenbeirat bei der Organisation seines Seniorenfrühstücks, dazu veranstaltet sie zusammen mit Bekannten ein regelmäßiges Kaffeetrinken für Senioren, zu dem immer bis zu 70 Menschen kommen.

„Es geht alles nur im Team, das ist das Wichtigste“, betont Ute Pfahlburger. Mit welchem Begriff sie ihre Tätigkeiten zusammenfassen würde, wollten wir wissen. Antwort: Springer für alles.“ 

Dieser Ehrenamtliche ist für die Aktion „Mit dem Herzen dabei“ vorgeschlagen und von einer Jury ausgewählt worden. Ab dem 5. November können unsere Leser bei einer Abstimmung im Internet ihren eigenen Favoriten wählen. Alle zwölf Finalisten werden zur Preisverleihung am 14. Dezember in den Ratsaal eingeladen.

Lesen Sie jetzt