Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Monika Bollerhey hat ihren Schuhtick zum Geschäft gemacht

Neue Serie Geschmackssache

Monika Bolley hat einen Tick, und die hat Geschmack. In Kombination sind diese beiden Eigenschaften eine gute Vorraussetzung für ihr Geschäft "SchuhTick". Der Laden läuft, der "Tick" sorgt für Kundschaft.

CASTROP-RAUXEL

von Von Gabi Regener

, 13.08.2010
Monika Bollerhey hat ihren Schuhtick zum Geschäft gemacht

Monika Bollerhey, Inhaberin SchuhTick.

Hier, auf dieser kleinen Geschäftsfläche an der Münsterstraße 2 a kann die Frau mit dem Faible für Schuhe ihren Tick so richtig ausleben und dabei ihren Geschmack unter Beweis stellen. Denn einzig davon hängt ihr Erfolg ab. "Ich kann mich ja nicht nur von meinem eigenen Geschmack leiten lassen, ich muss mich auch in meine Kundinnen hinein versetzen", sagt sie. Und trotzdem, der eigene Geschmack dominiert immer. "Wenn ich mir die Kollektion für die nächste Saison anschaue, entscheidet oft der allererste Blick", erklärt sie ihre spontane Begeisterung. Dann folgt der vernunftgesteuerte zweite Blick: Mögen das auch meine Kundinnen?

Dabei sind die Kundinnen längst keine unbekannte Größe mehr. In den knapp zwei Jahren, seit sie ihrem Tick ein Ladenlokal verpasst hat, konnte Monika Bollerhey viele Stammkundinnen gewinnen. Manch eine schaue jede Woche mal vorbei, freut sie sich. Deshalb hat sie nicht selten schon eine ganz bestimmte Frau im Sinn, wenn sie sich für ein Modell entscheidet. Dieses Modell wird dann pro Größe nur ein einziges Mal geordert. Weg ist weg, heißt da die Devise. Das ist nur ein Aspekt, in dem sich Bollerhey von der großen Konkurrenz auf derselben Straße unterscheidet. "Ich führe nur eine einzige Marke", erklärt sie. "Doch diese Marke, italienische Modelle, führe ich exklusiv in ganz Deutschland."

Damit nicht genug. Sie hat schnell gemerkt, dass ihr Geschmack ankommt bei den Kundinnen. Und bietet deshalb "ein paar Klamotten" dazu. Blusen, Tücher, Taschen, mal ein Rock, und das natürlich farblich passend zum Schuhwerk. Was die Fußbekleidung angeht, ist sie in ihrer Wahl dem Modediktat nicht hörig. Natürlich kauft sie auch die angesagten Farben der Saison, dann aber lässt sie ihr Bauchgefühl, ihren Geschmack entscheiden. "Im letzten Jahr hatte ich zum Beispiel blaue Stiefel, die waren ruckzuck weg", erinnert sie sich. Und hat für diesen Winter knallrote Exemplare geordert. Dem Trend zum Trotz, allein ihrer Spürnase in Sachen Geschmack folgend.

Lesen Sie jetzt