Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfener Bauer "paart" Hofladen mit Kiosk

CASTROP Bauer und Kioskbetreiber - das ist Tristan Buchmann in Personalunion. Zuhause in Olfen erntet er morgens, was er tagsüber an der Ecke Mühlenstraße/Mühlengasse verkauft.

von Von Julia Grunschel

, 14.08.2008
Olfener Bauer "paart" Hofladen mit Kiosk

Tristan Buchmann ist Bauer und Kioskbesitzer.

In seinem Laden stehen Energiegetränke, Schokoriegel, Muffins und belegte Brötchen neben Möhren, Salatköpfen, Gartentomaten, frischer Milch und selbst gemachter Marmelade. "Und wie finden Sie das?", fragt Tristan Buchmann ein wenig scheu. Der 29-Jährige ist gelernter Kaufmann im Einzelhandel und Obst- und Gemüseanbauer. Den Familienbetrieb in Olfen hat er zwar übernommen, nebenbei aber als Erntehelfer arbeiten müssen, um Geld in die Kasse zubekommen. "Vier, fünf Mark hat das gebracht", denkt er zurück. Ein Freund riet ihm, es vielleicht selbst als Direktvermarkter zu versuchen.

Gesagt, getan. Mit frischem Obst und Gemüse tourte Tristan Buchmann fortan von Wochenmarkt zu Wochenmarkt. Vor fünf Jahren stand er zum ersten Mal auf dem Altstadtmarkt. Als er dort für sich keine Chance mehr sah, kam ein Tipp des Kamps-Pächters gerade zur rechten Zeit. "Er sagte, ich solle mich doch direkt in die Stadt stellen. Zum Beispiel vor Hettlage", erzählt der Bauer. Der Olfener fragte Anfang der Sommerferien bei Hettlage nach und bekam die Erlaubnis, sich mit seinen Waren vor die verklebten Schaufenster zu postieren. "Das Ordnungsamt hat natürlich Theater gemacht, aber ich darf da stehen. Das ist Privatgrundstück", lächelt der 29-Jährige.

Schüler als Kunden

Dass dieser Standort aber nicht mehr als eine Übergangslösung ist, bis das Bekleidungsgeschäft die Pforten schließt, weiß Tristan Buchmann. Und so sah er sich in den vergangenen Wochen in der Innenstadt nach Ladenlokalen um. An der Mühlengasse Ecke Mühlenstraße wurde er schließlich fündig. Den Kiosk, der dort früher betrieben wurde, steuerten ASG- und Schillerschüler an. Der Bauer zögerte nicht lang, machte Nägel mit Köpfen.

Jetzt steht er jeden Tag von 8 bis 14 Uhr vor Hettlage, der kombinierte Kiosk und Hofladen ist von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Bevor das Castrop-Rauxeler Tagesprogramm beginnt, ist der Bauer morgens schon in Olfen und Umgebung unterwegs. Schließlich müssen seine Waren ja irgendwo herkommen. Eine über die Jahre gewonnene Erkenntnis treibt den jungen Mann an: "Die Castrop-Rauxeler lieben das Frische."

Lesen Sie jetzt