Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Revierfolklore und die Grubenwagen der Region

26.03.2018
/
Dietmar Osses (unten) und Lisa Weißmann eröffnen die Ausstellung Revierfolklore auf Zeche Hannover in Bochum-Hordel an der Stadtgrenze zu Herne.
Fotografien von Martin Holtappels, der über 650 Standorte von Grubenförderwagen fotografierte.
Dietmar Osses ist Kurator der Ausstellung Revierfolklore, die vom Ruhrgebiet zwischen Heimatstolz und Kommerz spielt.
Dietmar Osses ist Kurator der Ausstellung Revierfolklore, die vom Ruhrgebiet zwischen Heimatstolz und Kommerz spielt.
Hammer und Schlägel: Kein Zeichen symbolisiert so sehr den Bergbau wie diese Werkzeuge.
Martin Holtappels, Fotofgraf des LWL-Industriemuseums mit acht Standorten im Ruhrgebiet, fotografierte im vergangenen Jahr knapp 700 Grubenwagen in ganz NRW.
Fotografien von Martin Holtappels, der über 650 Standorte von Grubenförderwagen fotografierte.
Dietmar Osses ist Kurator der Ausstellung Revierfolklore, die vom Ruhrgebiet zwischen Heimatstolz und Kommerz spielt.
In diesen Körben wurden einst die Grubenwagen durch den Schacht auf Zeche Hannvoer nach unten oder oben transportiert.
Dietmar Osses kuratierte die Ausstellung Revierfolkore.
In diesen Körben wurden einst die Grubenwagen durch den Schacht auf Zeche Hannvoer nach unten oder oben transportiert.
Dietmar Osses kuratierte die Ausstellung Revierfolkore.
Hammer und Schlägel: Kein Zeichen symbolisiert so sehr den Bergbau wie diese Werkzeuge.
Der Grubenwagen des SPD-Ortsvereins in Castrop-Rauxel ist Teil der Fotoausstellung auf Zeche Hannover in Bochum Hordel. Hier sind rund 100 Fotografieren im Malakow-Turm zu sehen.
Platten mit Ruhrgebiet-Folkore sind Teil der Ausstellung Revierfolklore auf Zeche Hannover. Auch Titel von Erwin Weiß sind Bestandteil der Sammlung.
Der Grubenwagen des SPD-Ortsvereins in Castrop-Rauxel ist Teil der Fotoausstellung auf Zeche Hannover in Bochum Hordel. Hier sind rund 100 Fotografieren im Malakow-Turm zu sehen.
36 Bilder von Grubenförderwagen sind im Malakow-Turm von Zeche Hannover zu bestaunen. Das sind aber nur fünf Prozent aller Förderwagen, die Martin Holtappels in einem halben Jahr fotografiert hat.
In diesem Turm der Zeche Hannover sind die Grubenwagen-Fotos zu sehen - auch Exemplare aus Castrop-Rauxel, wo um die 40 Förderwagen im Stadtgebiet stehen, sind zu sehen.
In diesem Turm der Zeche Hannover sind die Grubenwagen-Fotos zu sehen - auch Exemplare aus Castrop-Rauxel, wo um die 40 Förderwagen im Stadtgebiet stehen, sind zu sehen.
Dietmar Osses und Lisa Weißmann, Kuratoren der Ausstellung Revierfolklore auf Zeche Hannover. Ein Teil dieser Ausstellung sind die Fotos von rund 100 Grubenwagen.
Fotograf Martin Holtappels suchte knapp 700 Standorte von Grubenwagen im Rhein-Ruhrgebiet auf und dokumentierte sie anhand von Fotos.
In der Ausstellung "Revierfolklore" sind verschiedene Ausstellungsgegenstände zu sehen - auch dieser Bergmann mit Laterne.
Dietmar Osses und Lisa Weißmann, Kuratoren der Ausstellung Revierfolklore auf Zeche Hannover. Ein Teil dieser Ausstellung sind die Fotos von rund 100 Grubenwagen.
Dietmar Osses und Lisa Weißmann, Kuratoren der Ausstellung Revierfolklore auf Zeche Hannover. Ein Teil dieser Ausstellung sind die Fotos von rund 100 Grubenwagen.
Martin Holtappels, Fotofgraf des LWL-Industriemuseums mit acht Standorten im Ruhrgebiet, fotografierte im vergangenen Jahr knapp 700 Grubenwagen in ganz NRW.
Fotografien von Martin Holtappels, der über 650 Standorte von Grubenförderwagen fotografierte.