Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulinspektoren haben sich angekündigt

CASTROP-RAUXEL Was der Franz-Hillebrand-Hauptschule ab Montag, 25. August, noch bevorsteht, haben die beiden Gesamtschulen und die Nansen-Realschule längst hinter sich: die Qualitätsanalyse durch Schulinspektoren der Bezirksregierung Münster.

von Von Julia Grunschel

, 21.08.2008
Schulinspektoren haben sich angekündigt

Die Franz-Hillebrand-Hauptschule wird vom nächsten Montag an von Inspektoren in vielen Kriterien auf Herz und Niere geprüft.

Die Überprüfung geht auf Paragraf 86 des Schulgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen zurück. „Bei der Analyse wird es neben pädagogischen Inhalten auch um die Ausstattung der Schule gehen und wie die Schule damit umgeht“, gibt Schuldezernentin Petra Glöß einige Beispiele. Das Gesehene und Gehörte fassen die Inspektoren in Noten zusammen, zeigen Mängel auf und geben Tipps zur Weiterentwicklung.

Am Montag stattet das dreiköpfige Inspektoren-Team um Dr. Dieter Potente – Vater der Schauspielerin Franka Potente – der Hillebrand-Hauptschule einen ersten Besuch ab. „Ein Schulrundgang und ein Gespräch mit der Schulleitung stehen dann auf dem Programm“, sagt Rektor Peter Braukmann. Abends gibt es eine Informationsveranstaltung für die Schulgemeinschaft.  Vom 8. bis 10. September führen die Inspektoren dann ihre Prüfung fort und machen Unterrichtsbesuche. „Für uns ist diese Überprüfungs-Situation ungewohnt. Mit einer gewissen Spannung erwarten wir die Rückmeldung, die ja schließlich aussagt, wie wir arbeiten“, so Braukmann.

Bisher haben die Castrop-Rauxeler Schulen bei der Qualitätsanalyse gut abgeschnitten. Das weiß Petra Glöß auf Anhieb, an Details kann sie sich jedoch kaum erinnern, da über 150 Kriterien geprüft werden. „Eigentlich haben alle Schulen positiv abgeschnitten. Tenor war aber, dass es überall noch Entwicklungspotenzial gibt. Der gute Wille ist da, aber in der Umsetzung hapert es noch“, so die Dezernentin. Grundsätzlich könne der Anteil des selbstständigen Unterrichts erhöht werden. Mängel sind ihr aber auch in Erinnerung geblieben. In der Janusz-Korczak-Schule z.B. wurden die mangelnde Sauberkeit und die Turnhallensituation angekreidet. „An der Baustelle Turnhalle arbeiten wir noch“, kündigt Glöß an. Ob sich Schulen nach der Analyse weiterentwickeln, wird nicht unbedingt geprüft. „Aber die Inspektoren können sich in Bereichen, in denen sie erhebliche Mängel festgestellt haben, noch einmal ankündigen“, weiß Braukmann.

Lesen Sie jetzt