Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulleiter weist Vorwürfe gegen sein Kollegium zurück

Streit mit den Grünen

Das lässt Schulleiter Alfred Horn nicht auf seinem Kollegium sitzen: Er kontert die Vorwürfe von Bündnis 90/Die Grünen, Lehrer der Fridtjof-Nansen-Realschule hätten in Gesprächen mit Schülern ihre politische Neutralität verletzt, ebenfalls mit einem offenen Brief.

CASTROP-RAUXEL

19.06.2012
Schulleiter weist Vorwürfe gegen sein Kollegium zurück

Alfred Horn leitet die Fridtjof-Nansen-Realschule.

Hier das Schreiben von Alfred Horn im Wortlaut: "Sehr geehrter Herr Dr. Wagener, sehr geehrter Herr Werkle, für Ihren Offenen Brief danke ich Ihnen sehr, denn er enthält gleich mehrere gute Nachrichten.  

  • Dass unsere Schülerinnen und Schüler von sich aus Vertreterinnen und Vertreter von politischen Parteien aufsuchen in einer Angelegenheit, die sie betrifft, finde ich großartig. Dies zeigt, dass es meinen Kolleginnen und Kollegen insbesondere in den Fächern Politik und Sozialwissenschaften gelingt, die Jugend im Geist der Freiheit und der Demokratie zu erziehen. Sie kommen damit ihrem schulgesetzlichen Auftrag nach.
  • Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen weist mich als Schulleiter darauf hin, wo es im Verlauf dieses Lernprozesses Missverständnisse gegeben haben könnte, die Ihren Zweifel an der politischen Neutralität des Kollegiums der FNR geweckt zu haben scheinen. Gehen Sie aber bitte davon aus, dass alle Lehrkräfte der Fridtjof-Nansen-Realschule sich ihrer Verpflichtung zur Neutralität gemäß Schulgesetz und Landesbeamtengesetz bewusst sind.
  • Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen erkennt an, dass es notwendig ist, das „Konstrukt Sekundarschule“, wie Sie es nennen, Schülerinnen und Schülern im Unterricht vorzustellen. Ich möchte Sie deshalb in unsere Schule einladen, damit Sie den Schülerinnen und Schülern aus der Sicht des politisch Verantwortlichen erklären können, was eine Sekundarschule sein soll. Sie sollten jedoch auf die Frage vorbereitet sein, was die Gründung einer Sekundarschule am Standort Lange Str. für die Realschüler/innen am gleichen Standort bedeuten kann. Denn diese Frage ist nach entsprechenden Presseveröffentlichungen längst Gesprächsthema in den Familien und wird von den Kindern mit in die Schule gebracht. Meine Kolleginnen und Kollegen, die wiederholt mit diesen Fragen konfrontiert werden, wüssten Ihre Unterstützung sehr zu schätzen.
  • Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sichert unseren jetzigen Schülerinnen und Schülern zu, dass sie im Falle des Auslaufens der FNR ihren Abschluss am jetzigen Standort der FNR erwerben können. Es freut mich sehr, dass die Ratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen genau wie wir von der FNR Verantwortung übernehmen möchten für die Realschülerinnen und Realschüler und ihrer Familien.

Zum Schluss möchte ich mich bei Ihnen für Ihren wohltuenden Aufruf zur Sachlichkeit bedanken, dafür, dass Sie ihn auch auf sich selbst beziehen und besonders für Ihr Verständnis für die Verunsicherung auf Seiten meiner Kolleginnen und Kollegen. Ihre Leistungen als Lehrerinnen und Lehrer für die Menschen in Castrop-Rauxel verdienen aber auch deutlich mehr Respekt, als ihnen zuletzt entgegengebracht wurde."

Lesen Sie jetzt