Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es ist und bleibt ein Aufreger: das Hochhaus an der Langen Straße 107. Beim Stadtteilspaziergang mit dem Bürgermeister machten Anwohner ihrem Ärger Luft. Es gab aber auch konstruktive Ideen.

Habinghorst

, 09.08.2018

Als die Gruppe von knapp 20 Personen beim Stadteilspaziergang mit Bürgermeister Rajko Kravanja am Mittwochabend vor dem Haus Nummer 107 an der Langen Straße in Habinghorst Halt macht, setzt sich Einiges in Bewegung. Zwei Sprinter mit bulgarischem Kennzeichen, die vor dem Haus geparkt waren, werden kurzerhand weggefahren – wahrscheinlich zur Querstraße.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt