Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die JVA in Castrop-Rauxel war eine der ersten in Deutschland, die einen offenen Vollzug hatte. Wie kam das? Wie hat sich das Leben dort verändert? JVA-Leiter Julius Wandelt erzählt.

Ickern

, 10.09.2018

Miles schwärmt: „Wow, die besonders gesicherte Zelle war am besten. Da gab es nur eine Matratze. Rundherum waren Griffe im Boden verankert, damit randalierende Gefangene da festgeschnallt werden können“, so der Achtjährige. „Sogar einen Helm kriegt ein Gefangener dann auf, damit er sich nicht verletzen kann.“ Während er das erzählte, wartete er geduldig in der Schlange für einen Hubschrauberrundflug.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt