Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spiele-Geschäft: Fünf Einbrüche in sechs Monaten

Bei Einbrechern beliebt

Fünf Einbrüche in sechs Monaten - ein Geschäft für elektronische Spiele im Castrop-Rauxeler Stadtteil Schwerin steht offenbar ganz oben auf dem Zettel von Einbrechern. Meistens war auch das Vorgehen gleich: Mit einem Gullydeckel schlugen sie die Fensterscheibe ein - wie auch in der Nacht zu Mittwoch.

CASTROP-RAUXEL

, 26.11.2014

Und wieder ein Einbruch in das Elektronikgeschäft an der Dortmunder Straße 165 auf Schwerin. Der fünfte seit der kleine Laden in der Nähe des Neuroder Platzes im April dieses Jahres eröffnet hat. Eine kleine Pause hat es seit dem vierten Einbruch gegeben, aber auch das ist nicht tröstlich für das Betreiber-Ehepaar.

18 Jahre lang führte Tanja Jasy mit ihrem Mann ein Elektronikgeschäft in Bochum. „Da ist vielleicht zwei Mal eingebrochen worden“, erinnerte sich die 42-Jährige schon nach dem vierten Einbruch im Juli. An der Dortmunder Straße 165 auf Schwerin haben die beiden ihren Laden erst seit April dieses Jahres - und mussten jetzt schon den fünften Einbruch hinnehmen. Der ereignete sich in der Nacht auf Mittwoch, 26. November: Wie die Polizei bestätigte, haben zwei Täter um die 20 Jahre um 1.14 Uhr die Schaufensterscheibe mit einem Gullydeckel eingeschlagen. Mehrere Zeugen benachrichtigten die Polizei. Obwohl mehrere Streifen die Gegend absuchten, konnten die Täter entkommen. Was sie gestohlen haben, steht laut Polizei noch nicht fest. 

Die anderen Einbrüche in das Geschäft datieren vom 15. und 29. Juni sowie 7. und 21. Juli. „Ich hätte nicht gedacht, dass hier so etwas passieren kann“, erzählte Tanja Jasy im Sommer. Beim ersten Einbruch, der womöglich auch mit einem Wagenheber als Werkzeug umgesetzt wurde, sei der Schaden relativ hoch gewesen. „Da ist schon Ausgesuchtes mitgenommen worden“, meinte die 42-Jährige. Danach sei schließlich weniger Auswahl da gewesen.

  • Klicken Sie auf die Markierungen, um weitere Infos zu erhalten.
  • Sie können den Karten-Ausschnitt vergrößern und verkleinern (z.B. durch einen Klick auf die Plus- bzw. die Minus-Taste auf der rechten Seite).
  • Klicken Sie auf den Link unterhalb der Karte, um sie als Vollbild zu öffnen.
  • In der linken Spalte finden Sie dann alle Fälle chronologisch geordnet (der aktuellste Fall ist der oberste Eintrag).
  • Hinweis: Die Polizei gibt meist keinen genauen Ort an. Die Markierungen dienen daher eher zur Orientierung.
  • Hier können sich Zeugen melden: Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 02361 / 550.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt