Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WLT führt das Familienstück „Aladdin und die Wunderlampe“ auf

CASTROP-RAUXEL Was Indiana Jones für Erwachsene, das ist Aladdin für Kinder: ein Abenteurer, von dem man sich gerne in die Fremde entführen lässt. Das Westfälische Landestheater feiert mit dem 65-minütigen Familienstück „Aladdin und die Wunderlampe“ am Sonntag, 7. September, um 15 Uhr Premiere in der Stadthalle.

von Von Julia Grunschel

, 28.08.2008
WLT führt das Familienstück „Aladdin und die Wunderlampe“ auf

Die alte Öllampe will der böse Zauberer Suharu (Stefan Leonard) für sich haben: der Lampengeist erfüllt Wünsche.

Marco Dott, der schon das Sugar-Syndrom bearbeitete, inszeniert das Märchen aus 1001. „Wir hatten länger die Idee, ein Märchen zu machen“, sagt Dramaturg Peter Adrian E. Krahl, „Aladdin ist eine  klassische Abenteuergeschichte.“

Christoph Schwarz, der das Stück für Kinder ab fünf Jahren konzipiert hat, hat Aladdin und der Prinzessin Amina abweichend vom Original zwei Freunde zur Seite gestellt. „Das, was sonst im Monolog passiert, läuft nun im Dialog“, erklärt Peter Adrian E. Krahl.

Ideen auf Reisen gesammelt

Regisseur Marco Dott hat als Ausstatter Stefan A. Schulz mitgebracht. Bevor dieser von dem Aladdin-Engagement erfuhr, war er zufällig unterwegs in Pakistan und brachte von der Reise jede Menge Fotos mit. Diese wiederum beeinflussen das Bühnenbild, das in Sandfarben gehalten ist und sich um ein Zelt rankt.

Die Farben unterscheiden Arm und Reich

„Auf seiner Reise hat Stefan Schulz bemerkt, dass sich die Kleidung der Armen und Reichen nicht groß vom Schnitt unterscheidet, sondern von der Farbe“, weiß Peter Adrian E. Krahl. Die Kostüme der Schauspieler spiegeln diesen Aspekt wieder. Der arme Straßenjunge Aladdin trägt eher gedeckte Farben. Mit dem Wohlstand wird es schillernder.

Die Geschichte Aladdin (Alexander Leder) und sein Freund haben nur Unfug im Kopf. Als ein Onkel auftaucht und die Jungen bittet, in eine Höhle zu klettern, um ihm eine Öllampe zu bringen, tun sie dies. Der Onkel, der eigentlich der böse Zauberer Suharu (Stefan Leonard) ist, denkt nicht daran, den Jungen aus der Höhle zu helfen.

Sie befreien sich und entdecken das Geheimnis der Lampe, die sie behalten haben: einen Geist, der alle Wünsche erfüllt. Aladdin bekommt einen Palast und gewinnt die Prinzessin Amina (Denise Elsen) für sich. Doch Suharu nimmt Rache, lässt beides verschwinden. Aladdin macht sich auf, um sein Glück zurückzuholen...

Lesen Sie jetzt