Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Walther Winkelmann: Plädoyer für die Gemeinschaftsschule

Interview

Walther Winkelmann macht sich auch 15 Jahre nach seiner Pensionierung als Lehrer noch Gedanken um die richtige Schulpolitik. Der Sozialdemokrat hat jetzt ein Buch geschrieben, das ein Plädoyer für die Gemeinschaftsschule in NRW sein soll. RN-Redakteur Peter Wulle unterhielt sich mit ihm.

CASTROP-RAUXEL

von Von Peter Wulle

, 24.08.2010
Walther Winkelmann: Plädoyer für die Gemeinschaftsschule

Walther Winkelmann hat jetzt sein erstes Buch geschrieben. Und natürlich geht es darin um die Schule.

Ich habe mich vor rund zwei Jahren gefragt, wie Schule aussehen müsste. Ich habe unkoordiniert angefangen, dazu etwas zusammen zu tragen. Daraus ist dann die Idee für ein Buch entstanden.

Jeden Einzelnen bestmöglich fördern, das ist mein Leitsatz für eine gute Schule. Man braucht keinen Lehrplan für alle, sondern einen Lehrplan für jeden.

Ich bin ohne Abstriche für gemeinsames Lernen vom ersten bis zum zehnten Schuljahr. Es ist schwer nachzuvollziehen, warum wir nach vier Jahren anfangen, die Schüler zu sortieren. Das ist viel zu früh. Ich war selbst auch Grundschullehrer. So richtig sicher war ich mir bei der Schulformwahl nur bei zehn Prozent der Schüler. Sowas ist in der Regel eine wackelige Entscheidung.

Mit Einführung der Gemeinschaftsschule wird das Gymnasium als Begriff nicht mehr auftauchen. Aber leistungsstarke Schüler sollen genauso gefördert werden wie bisher – wenn nicht besser. Es wird auf jeden Fall weiter eine Elite ausgebildet werden. Wer gut ist, soll noch mehr gepowert werden.

Ich zitiere in meinem Buch einen Experten, der sagt: Eine gute Schulform ist nicht drei-gliederig, sondern 1000-gliederig. Das zeigt, worum es geht. Eine Schule muss in die Lage versetzt sein, einen Schüler aufzufangen, wenn er Schwächen zeigt. Dieses Sitzenbleiben-lassen ist eine Schande.

Ohne mehr Lehrer geht es nicht. Ganz klar, die Forderung nach mehr Lehrern gilt auch für das drei-gliederige Schulsystem. Es müssen sich wesentlich mehr Lehrer mit den Schülern befassen.  

Lesen Sie jetzt